So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1561
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Morgen. Mein Sohn ist 35 Jahre u. Nimmt seit

Kundenfrage

Guten Morgen. Mein Sohn ist 35 Jahre u. Nimmt seit mindestens 15 Jahren Drogen. Er hat eine psychose und nimmt seine Medikamente Leider nicht regelmäßig. Sei Freitag steckt er wieder in einer akuten drogenphase fest. Er schickt an verschiedene bekannte u. Uns als Eltern Nachrichten welche sinnfrei sind. Wir haben Angst das er einen Suizid begehen könnte. Er ist für keinen erreichbar u. Wir wissen nicht wie wir uns weiter verhalten sollen.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Sie wissen genau, dass die Gefahr bei Ihrem Sohn ausserhalb Ihres Einflusses liegt. Er hat leider einerseits das "Recht" sich selber zu Grunde zu richten. Andererseits krankheitsbedingt nicht die Fähigkeit, sich selber zu schützen.

Nun könnten Sie versuchen zu veranlassen, dass er über einen Unterbringungsbeschluss in eine Entgiftung bzw. psychiatrische Behandlung kommt. Das würde über einen Antrag bei einem Betreuungsgericht gehen, da man vermutlich nur über einen Antrag auf Gesetzliche Betreuung (und nicht direkt über ein sog. Psych KG) eine Unterbringung erzwingen könnte. Die Frage ist, ob ein Gericht diese Notwendigkeit sieht. Und dann, ob eine Behandlung gegen seinen Willen möglich und erfolgsversprechend ist
Eine Stufe darunter, wäre der Kontakt zum Sozialpsychiatrischen Dienst des Wohnortes. Dort könnte man versuchen, in Kontakt mit Ihren Sohn zu treten. Auch hier sind die Erfolgsaussichten begrenzt.

Insofern bleibt leider eigentlich nur, dass SIE selbst für sich Sorge tragen sollten und sich Hilfe und Unterstützung in einer Angehörigengruppe bzw. der Suchtberatungsstelle holen. Das ist unbefriedigend wenig.

Aber im Augenblick leider die einzige Option.