So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1011
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Hallo, Seit sechs Jahren leide ich unter vielen somatischen

Beantwortete Frage:

Hallo,
Seit sechs Jahren leide ich unter vielen somatischen Beschwerden und bekam vor sechs Jahren, als ich in einer psychiatrischen klinik war die Diagnose Depressionen und Panikstörung.
Die panikattaken habe ich seit Jahren nicht mehr, aber die Symptome haben sich manifestiert. Am schlimmsten ist das gefühl der Gefühllosigkeit was jeden tag seit sechs jahren vorhanden ist. Ich habe keinen Bezug mehr zu meinem "inneren Kern", mein Körper fühlt sich taub an. Echte Trauer kann. Ich nicht empfinden. Ich habe viele Jahre Therapie hinter mir und fünf verschiedene antidepressiva eingenommen. Mirtazapin, citalopram, venlafaxin, lithium. Alle hatten keine bis nur eine sehr leichte Wirkung. Dann habe ich es nochmal mit Medikamenten versucht, seit neun Wochen nehme ich opripamol. Eine Wirkung kann ich nicht spüren.
Psychotherapie hat mich nie erreicht, meine Gedanken und Gefühle sind wie abgestumpft, von außen kommt nichts mehr an.
Mein jetziger psychiater sagte mir, es gäbe so etwas wie eine therapieresistente depression nicht, und es könnte nicht sein, dass ich auf keine medikamente anspreche.
Was kann ich tun? Wieso wirkt kein Medikament bei mir? Gibt es noch Alternativen? Ich weiß nicht, wo ich hin soll, ich fühle mich unverstanden. Ich habe auch Alternativen ausprobiert, wie Sport, Yoga, etc.
Ein normales Leben ist nicht wirklich möglich.
Seit einem Jahr sind Schwankungen aufgetreten, teilweise fühle ich mich dann wieder, wie früher, aber es hält nur 10 Minuten an. Ist das ein Zeichen der Besserung? Dieser schwankende Zustand ist für mich noch unerträglicher als der ganz erstarrte gefühllose. Dieser Zustand kam, als ich ei Jahr lang keine medikamente zu mir genommen habe.
Ich hoffe sie können mir weiter helfen.
Mit freundlichen Grüßen
Marie G.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Abend und willkommen auf justanswer.

Ich werde Ihnen helfen.

Welche Art von Depression wurde genau bei Ihnen diagnostiziert? Dysthymie? uni-oder bipolare Störung?

Bei letzt genannten Diagnosen könnte eine Lithiumtherapie oder eine Elektrokrampftherapie hilfreich sein.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Damals wurde eine mittelschwere majordepression und panikstörung diagnostiziert. Bipolar bin ich nicht.Meine hausärztin sagte zu der Gefühllosigkeit, dass es eine dissoziation sein könnte, da ich auch meinen Körper als taub empfinde und kribbelgefühle in Händen und Beinen habe und Verlust von Geruchs und geschmackssinn habe.Lithium habe ich ein Jahr genommen, hatte leider keine Wirkung.
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Dann sollten Sie mit Ihrem Psychiater über eine Elektrokrampftherapie sprechen.

Die Gefühllosigkeit und die Entfremdungsgefühle würde ich am ehesten im Rahmen einer schweren Depression und weniger im Zusammenhang mit einer Dissoziation sehen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Therapeut hat mir empfohlen in eine psychosomatische klinik zu gehen, weil wir so nicht weiter kommen.An eine Ekt habe ich auch gedacht, wobei mir das ziemliche Angst macht.
Zudem habe ich die Befürchtung, dass mein psychiater den Vorschlag ablehnen könnte.
Brauch man eine Überweisung für eine ekt? Könnte er sich weigern mir eine auszustellen?
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Monat.

Am ehesten könnte ich mir vorstellen, dass Sie sich an eine Ambulanz einer psychiatrischen Klinik wenden. Die Kliniken haben in der Regel weniger Berührungsängste mit der EKT.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für Ihre Antworten!
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Monat.

Gerne!

Wenn ich Ihnen helfen konnte und Sie keine weiteren Fragen mehr haben sollten, bitte ich um Ihre freundliche Bewertung.

Vielen Dank ***** ***** Gute

docexpert1 und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.