So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1536
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein komplexes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein komplexes Problem entwickelt, wo ich nicht weiß wie ich da wieder rauskommen soll. Ich habe einen ganz starken Gedankenzwang entwickelt denn ich nicht mehr rauskriege. Ich bin vor Jahren mal in zig Kliniken gewesen und irgendwann habe ich angefangen über eine meine Krankheit nachzudenken. Aus diesem Gedanken komme ich jetzt nicht mehr raus. Ich bin richtig verengt und sprunghaft. Zwischendurch war es gut, durch Cipralex und Abilify, eingestellt durch die MHH und zusätzlich Gespräche. An die habe ich mich auch gewandt, leider dauert es noch Monate bis ich dort wieder auf die Station kann.Das Cipralex ist zu schwach. Dieser Grübelzwang hat sich festgesetzt. Ich lebe sozusagen in der Vergangenheit. Ich sehe und spreche auch über nichts anderes mehr. Es sind zig Medis in den letzten Jahren versucht worden.
Wer in Deutschland kann mich da wieder rausholen. Es löst sich von selbst nicht mehr.
Ich wohne zurzeit in Norddeutschland auf dem Land, bin aber Mobil und finanziell noch recht gut aufgestellt. Leider bin ich nur BKK versichert und habe keine Zusatzversicherung.
Bringt es was, wenn ich mal diesen Stada Antidepressivatest ausprobiere?
Ich werde zurzeit nur Hausärztlich versorgt.
LG
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 2 Monaten.
SERVICE-MITTEILUNG
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über
E-Mail:***@******.***
oder
Telefon Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr:
• Deutschland: 0049(###) ###-####
• Österreich: 0043###-##-####
• Schweiz: Leider ist diese Rufnummer aus techn. Gründen derzeit nicht erreichbar
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag. Vielen Dank für Ihre Anfrage

Vorweg : Es wird sicher sehr unwahrscheinlich sein, dass wir eine Antwort aus dem Hut zaubern, wenn Sie sich von vielen Kliniken und Ärzten nicht verstanden fühlen bzw. verschiedenste Medikamente nicht geholfen haben. Ohne eine persönliche Exploration wird es sehr schwierig bis unmöglich sein, eine Einordnung und damit auch Therapieempfehlung zu geben.
Ich versuche aber zumindest einige allgemeine Einschätzungen :

1. Aus der Symptomatik und der gewählten Medikation würde man u.a. an inhaltliche und formale Denkstörungen einer Psychose denken. Dann ist das Denken zerfahren und man kommt nicht weiter. Hier würden Neuroleptika eingesetzt, ggf. aber auch verhaltensmedizinische Techniken. Ohne Neuroleptika kommt man aber selten aus.

Da man bei einer Wahnhaften Störung sich selber nicht als krank ansieht, misstraut man Empfehlungen von Kliniken und Ärzten. Das macht eine Behandlung natürlich sehr schwer

2. Bei Zwangsstörungen könnten auch reine Gedankenzwänge auftreten. Hier wären auch SSRI in Kombination mit Neuroleptika sowie eine Verhaltenstherapie zu empfehlen. Neuere Ansätze wären z.B. Techniken der Assoziationsspaltung, wie sie in HH Eppendorf an der Unikliniken eingesetzt werden.

Hier wären Sie aus meiner Sicht auch bei Psychoseverdacht gut aufgehoben....

3. Seltener sind Formen der Derealisation- / Depersonalisation mit solchen Einschränkungen verknüpft. Hier wäre dann die Uni-Psychosomatik in Mainz eine gute Anlaufstelle

Ich selber habe auch bei KLienten mit ADHS eine solche Problematik gesehen. Ich arbeite dann gerne mit inneren Bildern, da ja das Denken verfahren bzw. immer in der gleichen Spur läuft.

Könnten Sie mir ihr Problem in einem Bild beschreiben ? Wenn es beispielsweise eine Schallplatte wäre. Welche Farbe hätte die Platte ? Wären Macken / Schäden auf der Platte zu erkennen ? Wie schnell rotiert die Platte ? Hakt es irgendwo immer wieder ? Macht die Platte ein merkwürdiges Geräusch ?