So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1435
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo. Wie passend, dass ich sofort das passende Beispiel

Kundenfrage

Hallo. Wie passend, dass ich sofort das passende Beispiel gefunden habe. Ich habe starke körperliche Symptome, nämlich Müdigkeit. Die ging so weit, dass ich fast Tag und Nacht durchgeschlafen habe. Ich habe mit Escitalopram begonnen (5mg) und bin inzwischen bei 20mg. In den ersten 4 Tagen war ich ziemlich high davon aber es war allemal besser als die Erschlagenheit davor. Ich stockte dann allmählich auf. Leider stagnierte die Wirkung dann bzw.ließ sogar beträchtlich nach, so dass ich wieder viel schlief. Ich bekomme jetzt 150mg Elontril dazu und hatte von Anfang NULL Nebenwirkungen aber leider auch null Wirkung. Im Gegenteil, ich bin so müde, dass ich extrem eingeschränkt im Alltag bin und muss mich um meine 2 kleinen Kinder dazu kümmern. Meine Frage ist, kann ich Elontril auf 300mg erhöhen und mit den 20mg Escitalopram kombinieren? Oder haben Sie eine Alternative für mich? Ich bin ziemlich am Ende und hoffe Sie können mir helfen. Herzliche Grüße ***

Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 17 Tagen.

Guten Tag

Grundsätzlich könnte man zwar die Erhöhung von Elontril erwägen. Ich würde mir aber von der Kombination beziehungsweise Erhöhung keine Wunder erwarten. Einerseits heute mein Schlafstörungen ausschließen, andererseits könnte man versuchen mit dem Schlafhormon Melatonin beziehungsweise dem Antidepressivum Valdoxan eine Beeinflussung des Schlafrhythmus und der Schlafqualität zu erreichen

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Nun ja, ich schlafe sehr gut, auch nachts. Ich nehme Escitalopram seit etwa 6-7 Wochen und Elontril erst seit letzten Donnerstag dazu. Vorher habe ich keine Erfahrungen mit Antidepressiva gemacht. Schlafen scheint meine Art der Vermeidung zu sein, es scheint als würde ich auf jeglichen Stress mit Müdigkeit reagieren. Grundsätzlich gilt es sicherlich daran zu arbeiten aber ich muss ja erstmal die Vorraussetzungen dafür schaffen, wacher werden. Soll ich am besten erstmal Elontril erhöhen und abwarten? Die vorausgesagte Unruhe trat null ein bisher. Wenn es nichts werden sollte, dann das Hormon in Kombination mit dem Antidepressivum oder einzeln? Und welche Wirkung haben die Mittel?
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich hoffe man sieht mir die Erschöpfung nicht zu sehr an. :-/
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Weshalb keine Antwort?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 17 Tagen.

An Ihrer Stelle würde ich das Elontril erhöhen und zwei Wochen abwarten. Die Erschöpfung muss aber andere Ursachen haben, die man zum Beispiel bei einem Schlafmediziner abklären sollte. Viele meiner Patienten mit Erschöpfungssyndrom leiden beispielsweise unter Aufmerksamkeits und Hyperaktivitätsstörung in

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 17 Tagen.

im Erwachsenenalter, Traumata oder andere psychische Belastungen.Melatonin wäre kein Schlafmittel sondern soll den Tag Nacht Rhythmus als Signal wiederherstellen. Es wäre ein Versuch wert.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Das klingt wirklich gut. Ich bin gerade in einer Tagesklinik (Verhaltenstherapie) und die meinten das war es dann aus medizinischer Sicht und ich müsse mit der Müdigkeit leben. Das hat mir zu schaffen gemacht. Ich hatte ja auch schon den Verdacht, dass es eventuell keine klassische Depression ist. Ich weiß es halt nicht
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Und wenn das nichts bringt und eine Ihrer Theorien womöglich zutrifft, was ist dann die Lösung?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hab heute 20mg Escitalopram und 300mg Elontril eingenommen und war extrem müde. Also noch schlimmer als mit 150mg. Was nun? Nehme Elontril ja erst seit letzten Donnerstag. Abwarten? Und wenn sich in 6 Wochen nichts getan hat, was mache ich dann? Ich muss im Alltag funktionieren, alleine der Kinder wegen schon. :-(
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Ich fürchte, dass man Medikamentös ihre Erschöpfung nicht alleine beseitigen kann. Sie brauchen eine Auszeit, damit der innere Alarm im Kopf ausgestellt wird. Beispielsweise in einer Psychosomatik zur Reha oder Urlaub. Dann würde ich Cicadin bzw Melatonin ausprobieren. Erstmal werden Sie aber abwarten müssen, ob die Elontril-Erhöhung greift

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Also bei 300mg vorerst bleiben? Am 22.7.geht es nach Dänemark, leider mit Kindern:-) Vom 13.8.-24.8.dann auf eine Kreuzfahrt ohne Kinder. Von Cicadin hab ich noch nie was gehört, ich kannte mich bis vor wenigen Wochen überhaupt nicht aus. Melantonin und alles andere wahrscheinlich nur über Rezept erwerblich? Dann müsste ich den Arzt überzeugen. :-/
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ah, in Cicadin in Melantonin drin. Ich fürchte, dass das eventuell nicht passt aber ich bespreche es. Ich brauche etwas antriebssteigerndes. Diagnostik scheint mir weiterhin unerlässlich. Es ist kein Zustand, ich habe zum Schluss an die 16 Stunden geschlafen. :-(
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Melatonin gibt es rezeptfrei in Drogerie-Discounter zB als GreenDoc. Circadin ist quasi das Retardpräparat. Natürlich brauchen Sie Diagnostik. Aber eine Hypersomnie = übermäßige Müdigkeit ist sonst eher angeboren. Bei mir in der Klinik würde ich noch ADS/ADHS ausschließen wollen, da das auch zu Erschöpfung führt

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vor zwei Wochen war ein externer Psychiater in der Klinik, der genau das auch anführte. Laut Test ist ADS eher ausgeschlossen. Ich bete, dass ich diese Erschöpfungszustände überwinden kann. Es ist unglaublich belastend. Also erstmal dabei bleiben und es sind auch die richtigen Medikamente gegen Antriebslosigkeit? 300mg oder 150mg?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Dann bin mal ganz frech und behaupte, dass der Psychiater sich irren könnte. Ads bei Frauen verläuft anders als bei Männern. Burnout ist quasi ein Leitsymptom. Und unter 10 Prozent der Psychiater wissen das

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Der Sinn einer Einnahme von Melantonin erschließt sich mir gerade nicht ganz. Ich schlafe ja nachts. Wird man davon eventuell nicht sogar noch müder oder reguliert es nur den Schlaf und tagsüber wirkt es nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Aber was kann man gegen ADS machen? Mal von der therapeutischen Begleitung abgesehen. Also medikamentös
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

es gilbt eine Verlagerung der Schlafphasen. man schläft, ist aber eben nie richtig wach. Melatonin synchronisiert das wieder. ADS kann man nicht durch einen Test ausschließen. Aber Ggf medikamentös über Amphetamine oder Methylphenidat behandeln. Elontril geht in eine ähnliche Ruchtung, wäre aber nur 3 .Wahl

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Und die 1.und 2.Wahl? :-) Melantonin eher in der Apotheke oder in der Drogerie kaufen oder macht es nur preislich und nicht qualitativ den Unterschied?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Methylphenidat und oder Amphetamin. Beim Melatonin ist es fast egal. Das Retard Circadin wirkt länger, das ist aber nicht entscheidend

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich spüre förmlich Ihre Kompetenz. :-) Bei Amphetamin muss ich irgendwie an Ecstasy denken �� Ich liege selbstverständlich falsch. Ich hoffe wirklich man findet eine Lösung. Morgen renne ich erstmal in die Drogerie. Retard Cicardin scheint es aber nicht rezeptfrei zu geben wenn ich richtig verstehe. Egal, ich versuche es erstmal, schlimmer kann es nicht werden. Und was meinen Sie, 150mg oder 300mg Elontril? 300mg müsste ich dem Arzt dann nächste Woche (meine letzte Woche in der TK) beichten.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Guter Plan. Googlen Sie mal zu Depressionen ADHS und Winkler. Oder in meinem Blig Seelenklempner bei WordPress, da geht es häufig auch um Erschöpfung. Hier in Wismar haben gestern 7 von 10 Gruppenmitglieder in der Psychosomatik das Leitsymptom. Ist schon eine Art Schwerpunkt von mir

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Wie Sie sich um meine Frage bezüglich der Dosis winden, goldig. :-) Also eigenmächtig 300mg (die Verantwortung übernehme ich selbstverständlich!) oder bei 150mg bleiben? Elontril scheint ja eher das richtige für mich zu sein als Escitalopram, wenn ich Sie richtig verstanden habe.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Ich darf keine Dosis empfehlen.Aber 300 bis 450 mg wäre ok

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Ja, Elontril würde etwas weniger schlimm sein. Sonst ist Cipralex ein prima Medikament. Wenn es nicht wirkt, sollte man an ADS denken

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Sie machen mir Hoffnung. :-) Der Winkler war mal in Niedersachsen, also in der Nähe von mir (Hamburg) und ist jetzt, ofern ich richtig recherchiert habe im Osten gelandet (Sachsen-Anhalt). Wie blöd :-/
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Also kann ich das Escitalopram, was nur die ersten 2-4 Wochen gewirkt hat (und da kann es eigentlich noch gar nicht wirken aber danach war die Erschöpfung wieder da nach 4 Wochen) eigentlich in die Tonne hauen? Ich bespreche das natürlich vor Ort.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Die 300mg haben mich unglaublich müde gemacht heute. Ich nehme Elontril aber auch erst seit 6 Tagen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Oh, Cipralex scheint Escitalopram zu sein wie ich gerade lese. Also dabei bleiben vorerst. Ich bin bei 20mg, ist die Höchstdosis, oder?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Der Winkler ist Niedersachse, seit 15.6 aber in Wismar als Chefarzt:-). Sonst stimmt es... Ja, bei ihrer Form von Depressionen bzw Erschöpfung wirken SSRI einfach nicht gut. Übrigens würde Sie Methylphenidat auch erst müde machen, obwohl es ein Aufputschmittel sein soll. Dann aber würden Sie besser klar kommen und wieder Fitter werden. Ja, 20 mg ist Höchstdosis

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich hab gerade Methylphenidat erstmal gegoogelt, um Ihre Geduld nicht überzustrapazieren. :-) Das bekomme ich aber ganz sicher nur von einem Arzt? Ich hoffe der spielt mit. Nächste Woche ist ja meine 6.te und letzte Woche in der TK und ich kann mir nicht vorstellen, dass der mir einfach so was anderes verschreibt. Da ich vorher keine Medikamente genommen habe, muss ich mir erstmal einen Psychiater suchen und der wird sicherlich auch nicht ohne Diagnostik irgendwas verschreiben. Ich hoffe ich überlebe halbwegs bis dahin.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Ja, das wird schwierig. In Hh wäre Dr Goosens-Merkt Experte. Aber es dauert, bis man da Termine erhält. Es ist ein BTM Medikament und nur wenige Psychiater denken so schräg wie ich

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Oh, danke für den Tipp. Besser Monate warten als keine Lösung. Ich hoffe die haben keinen Aufnahmestop :-/
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sonst finden wir Alternativen

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Sie geben mir gerade Halt und Hoffnung. Bitte lassen Sie uns unbedingt in Kontakt bleiben.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Website von dem sieht gut aus. Sind allerdings mehrere Ärzte im Team. Ich versuche einen Termin bei ihm zu bekommen, Hartnäckigkeit ist meine Spezialität. :-)
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Kein Problem. Dazu einfach weiter kostenfrei unter dem Artikelbaum der Frage posten

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Perfekt. Wenngleich ich gehofft habe, dass Sie zufällig nahe Hamburg tätig sind und ich zu Ihnen kommen kann. Aber man kann nicht alles haben, ich arbeite an der Erkenntnis. :-))
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 16 Tagen.

Notfalls kommen Sie zur Reha an die Ostsee :-)

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Jetzt mal ernsthaft, über Reha wurde in der TK auch schon gesprochen. Einfach über Möglichkeiten. Kostenträger wäre? Ostsee ist ja nicht weit von hier, verglichen mit München. :-) Das wäre eine Option!!!!
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Jetzt, wo ich mir den Verlauf nochmal durchgelesen habe, dämmert es mir...:-) Ich wurde übrigens per Mail aufgefordert den Thread zu schließen und eine neue Frage aufzumachen, läuft der Laden...:-)) Ich würde mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben könnten.
Erreichbar bin ich unter
***@******.***

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie