So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1560
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Wen man selber einen botenstoffmangel hat und deswegen

Kundenfrage

Wen man selber einen botenstoffmangel hat und deswegen depressionen bekommt,kann man das gutverträgliche AD nehmen z.b ein lebenlang ohne das es an wirkung verliert?
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Guten Tag. Grundsätzlich JA. Wie wurde denn der Botenstoffmangel untersucht?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wurde nicht, ich habe nach absetzen der pillen 4monate später einen rückfall gehabt. Dan sagte er es sei eine endogene depression. Kann das sein?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Natürlich kann man die Botenstoffe im Behirn nicht direkt messen. Die Botenstoff-Mangel-Hypothese ist ein evon mehreren Erklärungen für Depressionen. Der Begriff "enodgene" Depression ist eigenllich auch veraltet. Aber es ist im Kern schon etwas dran :

Wenn sich eine ziemlich klare depressive Episode zeigt und dann das Absetzen des Antidepressivum zu einem Rückfall führt, spricht viel für einen hohen biologischen bzw. angeborenen Anteil. Dann empfehlen die aktuellen Leitlinien durchaus, dass man über einen längeren Zeitraum bis lebenslang ein Antidepressivum (ggf. in etwas niedrigerer Dosierung) weiter nimmt. Insofern ist die Antwort : JA, es kann sein.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich hatte mit 29jahre aber erst eine erschöpfungsdepression, und die habe ich ca1jahr mit AD behandelt. Dan vor 4monaten angesetzt und jetzt wieder so eine phase. Kann das nicht eher zusammenhängend sein als endogene depression?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ja, das ist natürlich auch sehr gut möglich. Dennoch würde man überlegen, ob Sie nicht für 1 oder 2 Jahre dann ein AD nehmen sollten.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hält das so lange das AD?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ja, durchaus

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Durch cymbalta habe ich jetzt ein leichtes pfeiffen im ohr, es steht das es häufig in den NW vorkommt. Gehen diese NW wiedee weg?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Monaten.

Tinnitus = Pfeifen im Ohr ist ein sehr unspezifisches Symptom. Es tritt bei Stress bzw. Veränderungen auf. Vermutlich hat es direkt mit dem Cynbalta nichts zu tun (ich weiss, es steht bei fast allen Medikamenten als mögliche Nebenwirkung). Es verschwindet aber, je weniger man drauf achtet.

Ich habe Ihnen ein telefonisches Angebot schicken lassen über ein Imaginationsverfahren, dass evtl. Ihre Angst und die Konzentration auf negative Dinge etwas abmildern könnte.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Es ist nur wen ich im stillen raum bin z,b meditiere. Am tag merke ich es nicht. Geht das wieder weg wen das medikament anschlägt und ich gelassener werde?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sorry, bitte akzeptieren Sie zunächst die eine Antwort. Sie stellen immer mehr Nachfragen, die mit der ursprünglichen Frage wenig zu tun haben :-)