So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1434
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Wenn man aus der Situation die, die Panikattacke auslöst

Kundenfrage

Wenn man aus der Situation die, die Panikattacke auslöst nicht raus kommen kann, wie kann man sie dann überwinden? Beispiel: ich habe Angst zu essen, da ich das Essen nicht selber raus kriegen kann und erst warten muss, bis mein Körper es tut und nicht ich. Wenn ich also esse und eine Panikattacke habe, kann ich mich nicht selbstständig aus der Panik lösen, da die Situation nach der Panik immer noch die selbe ist. Wie also wieder essen können?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag

Für mich klingt es jetzt erstmal nicht allein nach einer Panikatttacke, sondern einer Essstörung.

Was konkret ist die Angst vor / beim Essen ? Es ist ja normal, erwünscht und lebensnotwendig, dass die Nahrung im Körper bleibt. Und dann verdaut irgendwann raus kommt.

Eine Panikstörung ist eigentlich so definiert, dass man unvermittelt eine Attacke bekommt und eine (völlig irrationale) Befürchtung damit verbindet, die aber nicht eintritt. Also beispielsweise : Wenn ich in der U-Bahn bin und eine Attacke bekomme, werde ich an einem Schlaganfall versterben. Das wäre eine Situation, aus der man anscheinend nicht rauskommt. Aber es passiert ja auch gar nicht. Kein Mensch verstirbt an einem Schlaganfall nach einer Panikattacke.

Und kein Mensch verstirbt am Essen. Ich arbeite ja selber auf einer Schwerpunktstation für Anorexie. Da ist die Angst eine Gewichts-Phobie. Also die Angst, durch Essen dick zu werden. Und die Kontrolle darüber zu verlieren.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag, meine genaue Angst liegt darin, dass essen nicht selbstständig wieder "entfernen" zu können wenn und wann ICH es möchte. Ich bin gezwungen das Essen in mir zu haben, solange bis mein Körper es ausscheidet. Also schließt sich dadurch die Angst vor Panikattacken aus einer Situation aus der man nicht raus kommt. Wie überwindet man aber Panikattacken aus Situationen aus denen man nicht raus kommt?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Monaten.

Das ist aber ja keine "Angst". Angst ist durch Vermeidung bzw. die Befürchtung von körperlichen Symptomen in der Situation gekennzeichnet. Sie können ja das Essen nicht vermeiden oder verhindern. Die Überwindung von Panikattacken erfolgt über Exposition mit der Angst. Nach Vorbereitung und Information , ggf. auch dem Erlernen von Entspannungsverfahren setzt man sich seiner Angst aus. Und macht die Erfahrung, dass nichts passiert.

Diese Erfahrung machen Sie aber ja schon bei jeder Mahlzeit ihr ganzes Leben. Und ich vermute, dass noch nicht einmal eine Panikattacke in diesen Situationen aufgetreten ist, zumindest nicht regelhaft. Sondern, dass Sie fürchten, dass das passieren KÖNNTE.

Insofern haben Sie eher irrationale Überzeugungen und Gedanken. Diese müsste man beispielsweise im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie korrigieren

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie