So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1531
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich befinde mich in Traumatherapie. Auf Grund von

Kundenfrage

Ich befinde mich in Traumatherapie. Auf Grund von übermäßiger Dissoziation in der Therapie und unaushaltbaren seelischen Schmerzen zu Hause, ist eine Auseinandersetzung mit dem Trauma unmöglich.
Es kam jetzt der Gedanke ***** ***** auf. Ich habe große Angst davor, kann mir aber auch keine andere Möglichkeit vorstellen.
Die Arbeit am Trauma ist unabdingbar, aber mein Inneres lässt es nicht zu.
Ist es eine Option Psychopharmaka für einen Übergang zu nehmen?
Was ist mit Persönlichkeitsveränderungen? Ist die Therapie während der Psychopharmakeinnahme möglich?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen

(Strukturelle) Dissoziationen sind definitionsgemäss bzw. erfahrungsgemäss nicht medikamentös zu beeinflussen.

Wenn überhaupt wird man als Psychiater versuchen, symptomatisch Anspannung oder Schlafstörungen zu behandeln. Dann wären beispielsweise leichtere Antidepressiva zur Schlafverbesserung wie Trimipramin zu überlegen. Oder Bedarfsmedikamente wie Atosil-Tropfen etc.

Im Rahmen der Traumatherapie werden aber ja Stabilisierungstechniken vermittelt, die dann gegen die emotionale Überflutung bzw. Schmerz helfen sollen.