So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1483
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Abend, meine Frage bezieht sich auf meine

Kundenfrage

Guten Abend, meine Frage bezieht sich auf meine ADS-Problematik: Leider finde ich hier im Umfeld (Krefeld) - auch im Radius von 60 km - keine Therapiemöglichkeiten. Ich bekomme Attentin 10-0-10 und Elontril 0-300-0. Mit dieser Medikation wird die Symptomatik in Schach gehalten, aber ich habe das Gefühl, auf der Stelle zu treten. Ich besuche regelmäßig einen Psychiater wegen meiner Alkoholabhängigkeit (lebe nach Detox und Entwöhnung in 4-Wochen-Therapie in der Betty-Ford-Klinik seit fast 4 Jahren abstinent). Dort gehe ich auch gern hin; er hat allerdings keine Erfahrungen in ADHS. Ich wüsste gern, da ich keine Lust mehr auf Medikamente habe, ob es überhaupt Sinn macht, ausschließlich medikamentös zu behandeln. Ich würde mich selbst als "hefttige ADS-lerin einstufen und frage mich, ob eine stationäre "Schnell-Therapie " sinnvoll sein könnte. Für eine Antwort bedanke ***** ***** schon jetzt.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Habe noch vergessen zu erwähnen, dass ich an einer Binge-Eating-Störung leide (Magersucht in der Jugend nach Missbrauchserfahrung) und einer weiteren seit frühester Kindheit bestehenden " Bauchnabelphobie".
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 11 Monaten.

Guten Tag

Das klingt schon sehr komplex. Spontan habe ich an einen Kollegen in Essen gedacht. Ich weiss aber leider nicht, ob er noch im Kamillushaus arbeitet

Ich selber interessiere mich ja auch spezieller für Essstörungen, Sucht und ADHS. Ich bin jetzt aber einerseits viel zu weit weg (Seepark Klinik Bad Bodenteich) und zuständig für den Kinder- und Jugendbereich.

Grundsätzlich glaube ich, dass allein die Medikation nicht reicht. Man muss zumindest eine Hilfestellung / Psychoedukation im Umgang mit den Störungen der Selbstwahrnehmung, Impulskontrolle und Handlungssteuerung haben. Ggf. auch eine Art Traumatherapie aufgrund der lebenslangen Negativerfahrungen bzw. Traumata. Und natürlich einen Arzt, der sich mit der Medikation auskennt.

Eine Anlaufstelle könnte sein :

Herr Dr. Bernd Wessel

oliklinik

Heidhauser Str. 273

0201 84060

Route

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort. Herrn Dr. Wessel hatte ich bereits 2014 aufgesucht, da der mich behandelnde (Sucht-)Psychiater nicht sicher war, ob er mich als Abhängigkeitserkrankte mit Stimulanzien behandeln könne. Da die Betty-Ford-Ärzte eine Weiterbehandlung mit Methylphenidat empfohlen hatten, hatte "mein" Arzt Herrn Dr. Wessel konsilarisch gebeten, dies zu prüfen. Nach der Diagnosesicherung hatte Dr. Wessel das bejaht. Er ist jetzt übrigens in einem kleineren Haus des Blauen Kreuzes in Radevormwald und nicht mehr im Kamillushaus aktiv.
Wie gehe ich denn jetzt dieses Gesamtpaket an? Ambulant/stationär? (Schade, dass Sie nicht in Frage kommen - würde glaube ich gut passen) Durch die neue "Klarheit" in der Abstinenz belasten mich mein Chaos, dissoziative Zustände und die zahlreichen Essanfälle, denen ich figurerhaltend mit (laut meinem Umwelt suchtverdächtigen) sehr viel Sport begegne.
Vielen Dank
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 11 Monaten.

Die Nachfolgerin von Herrn Wessel Frau Wibke Voigt ist Traumexpertin für Strukturelle Dissoziation. Sie war früher in Visbek tätig. Sicher eine gute Anlaufstelle für einige der Themen. Nicht so für ADHS.

Ich wäre beinahe nach Visbek in die St. Vitus Klinik gegangen, weil mich halt Sucht, Essstörung und Dissoziation interessiert.
Aber so kann ich es höchstens als Online-Coaching anbieten, was aber nicht finanziert wird bzw. finanzierbar ist....

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 11 Monaten.

Haben Sie noch Rückfragen ? Sehr gerne !
Sonst würde ich mich über eine freundliche Bwertung über 2 Sterne freuen. Nur so wird mir die Beratung gutgeschrieben. Vielen Dank !