So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1457
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sohn 25j vor 8 Jahren verunfallt Bänderrisse Schulter bds.

Kundenfrage

Sohn 25j vor 8 Jahren verunfallt Bänderrisse Schulter bds. und Brustbein 8 Operationen
letzte op. vor 4 Monaten seitdem Zustand verschlimmert.
stat.behandl. in Psychiatrie Medikationen atosil
seroquel und tavor.letzters in klink wieder ausgeschlichen.jetzt seroquel 300mg will ausschleichen Diagnose schwere schizoide Psychose
jetzt fast totaler Schlafentzug starkes dauerhaftes hyperventilieren husten tics selbstmord Gedanken.
Wir, die Eltern sind völlig am Ende
Was können wir tun?
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 11 Monaten.

Guten Tag !

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage

Wenn bei Ihrem Sohn die Diagnose einer schizophrenen Psychose gesichert ist, dann wäre das Absetzen von Seroquel ganz verkehrt bzw. würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass er eine erneute Psychose entwickelt.

Wenn er Schlafstörungen hat, muss man sich damit beschäftigen. Eigentlich sorgt Seroquel dafür, dass man müde wird und in den Schlaf gedrückt wird. Tics wären keine typische Nebenwirkung dieses Medikamentes (wohl aber andere Bewegungsstörungen einer sog. Akathisie).

Hyperventilation, Angst und Husten bzw. Selbstmordgedanken sind auch nicht dafür typisch.

Hat ihr Sohn einen gesetzlichen Betreuer ? Das Problem ist, dass die Ärzte ja rein formal mit Ihnen so gar nicht über die Behandlung sprechen dürfen und Sie sich sicher Sorgen machen. Aber in irgendeiner Form wird man ihn neuroleptisch behandeln müssen bzw. dann schaeun, wie er später weiter therapiert wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie