So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1485
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrter Psychologe wir haben bei unserem Sohn 2,5

Kundenfrage

Sehr geehrter Psychologe
wir haben bei unserem Sohn 2,5 Jahre, Verhaltensänderungen festgestellt, diese machen uns sehr starke sorgen.
Ich liste die Verhaltensänderungen kurz auf:
- Er ist aufeinmal aggresiv geworden zu uns, schlägt uns brüllt uns an.
- Er will nicht mehr zu seiner Tagesmutter gehen, er kann der Tagesmutter nicht in die Augen schauen, und guckt auf den Boden.
- Er weint gelegentlich wenn er zur Tagesmutter gehen soll.
- Er sagte zu meiner Frau dass er Angst habe zu der Tagesmutter zu gehen.
- Er packt sehr oft seinen Penis an (spielt dort mit), dieser "erigiert" dann.
- Er nimmt die Hand meiner Frau und möchte damit seinen Penis berühren.
- Er veruscht die Hand meiner Frau abzulecken.
Meine Frau und Ich finden dieses Verhalten nicht mehr normal. Wir möchten uns hier einen ersten Rat einholen, wie wir weiter vorgehen können.. Könnten das Verhalten auf einen Missbrauch der Tagesmutter hindeuten ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag

Ich stimme Ihnen zu : Dieses Verhalten ist sehr ungewöhnlich und aus meiner Sicht auch nicht mit der normalen Entwicklung eines Kleinkindes so ohne weiteres in Übereinstimmung zu bringen.

Allerdings könnte es sich auch um eine Störung mit oppositionellem Trotzverhalten oder eine andere emotionale Störung handeln bzw. auch um eine Form von Provokation ihnen gegenüber

Man sollte aus meiner Sicht sehr vorsichtig mit einer zu schnellen Zuschreibung von Ursache und Wirkung sein. Dennoch würde ich versuchen, einen Termin bei einem Kinder- und Jugendpsychologen zu bekommen. Leider kann das sehr lange dauern.

Plötzliche Verhaltensänderungen, agressives Verhalten und natürlich hypersexualisiertes Verhalten mit derartigen Gesten sollten aber auf jeden Fall ein Alarmzeichen sein. Speziell auch die Angst vor der Tagesmutter lässt mich da unruhig werden.

Haben Sie das Problem schon mit der Tagesmutter oder ggf. anderen Müttern, die Erfahrungen mit dieser Frau haben, angesprochen ?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wir haben schon mit anderen Eltern gesprochen, aber keines Ihrer Kinder zeigt ein solches Verhalten. Aber die anderen Kinder die dort hingehen sind meistens ca. 1 Jahr jünger und können noch nicht sprechen.Könnte es mit dem Trockenwerden zusammenhängen, das dass Kind immer mit seinem Intimbereich beschäftigt ist ? Was auch ein Gedanke ***** ***** unser Sohn vielleicht böse auf uns ist, weil wir ihn zur Tagesmutter bringen. Könnte dies auch eine Verhaltensänderung zur Folge haben ?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Mit dem Trockenwerden kann es eigentlich nicht zusammen hängen. ich habe es bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen bzw. ADHS / Störung mit oppositionellem Trotzverhalten erlebt, dass Sie so ein hypersexualisiertes Verhalten zeigten. Warum auch immer.

Ob nun "Wut" auf Sie ein hinreichendes Argument wäre, dass sich ein so junges Kind so zielgerichtet so "fies" benimmt ? Ich glaube eigentlich nicht.

Höchstens, wenn Sie nun extrem auf sein Verhalten eingestiegen wären, er also negative Aufmerksamkeit dafür bekommen hätte.

Dann wäre es aber so oder so ein Thema für einen Kinderpsychotherapeuten.

Mich würde schon interessieren, wie die Tagesmutter darauf reagiert. Eigentlich müsste das Probemverhalten ja auch dort auftreten. Es wäre schon sehr merwürdig, wenn es nicht so wäre. Sonst aber hätte sie ja SIE auf das Verhaltensproblem ansprechen müssen.

Ich verstehe gut, dass Sie da ein mulmiges Gefühl haben.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie noch Rückfragen ? Sonst würde ich mich über eine wohlwollende Bewertung der Beratung freuen. Vielen Dank !