So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1382
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin wirklich verzweifelt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin wirklich verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter. Meine Tochter 7 Jahre alt (wird im Juli 8) macht mir und seinem Umfeld und vor allem sich selbst das Leben zur Hölle. die ist im September 2015 in die Schule gekommen und seit dem ist da Zusammenleben mir ihr die Hölle. Wir haben täglich morgens Streit wegen Schule - sie weigert sich in die Schule zu gehen, sie weigert sich in der Schule an Regeln zu halten. Verliert ständig Schulmaterialien. Sie respektiert Erwachsene nicht - sie verachtet alle Regeln und ist sehr aggressiv - wir sind täglich mehrmals i Konflikt - Sie bestimmt wie der Alltag aussieht und Angst das sie ausflippt und sie rastet heftig aus - komme ich ihr entgegen, aber Ruhe gibt sie dennoch nicht - was können Sie empfehlen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag ! Können Sie etwas mehr zur sonstigen frühkindlichen Entwicklung des Sonnenscheins berichten ? So spontan würde man aus der Schilderung an eine neuropädiatrische Störung im Sinne von ADS = Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitätssyndrom denken. Ggf. mit einer zusätzlichen Störung mit oppositionellem Trotzverhalten.Allerdings müsste man hier eben eine Gesamtschau machen können und die gesammte Entwicklung des Kindes und seines Umfeldes beleuchten. Grundsätzlich würde ich daher versuchen, soviel Berichte wie möglich aus der Schule, dem Kindergarten und ggf. auch dem Umfeld (Vereine ?) zu bekommen und sich dann entweder an einen Kinderarzt (der AG-adhs.de) bzw. ein Kinderpsychiater mit spezieller Erfahrung im Bereich ADHS zu wenden. Am ehesten erfahren Sie da aus Selbsthilfegruppen (z.B. www.adhs-deutschland.de) geeignete Ansprechpartner. Damit möchte ich keine diagnostische Zuordnung machen, aber die Kollegen dort kennen dann das gesammte diagnostische und therapeutische Spektrum und könnte somit am ehesten weiter helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

danke für Ihre Antwort. Meine Tochter war als Baby sehr sehr pflegeleicht. als Kleinkind wurde sie schwierig - es waren ganz "normale" Trotzphasen und Grenzen testen. Im Kindergarten ist sehr prima zurecht gekommen. Sie ist sehr temperamentvoll - das sind ihr Vater und ich ebenfalls - aber seit dem die Schule angefangen hat - ist es eine Katastrophe. Kann hier evtl Homöopathie helfen? sie vergeudet ihre ganze Energie um zu heulen, schreiben und aggressiv zu sein, die Regeln zu missachten - sie kann einfach die schönen Dinge des Lebens nicht genießen - und das macht mir umso mehr Sorgen

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Leider hilft Homöopathie da überhaupt nicht. Sinnvoll wäre es, wenn Sie an einem speziellen Elterntraining teilnehmen (z.B. hier http://www.menschen-mit-adhs.de/index.php?option=com_content&view=article&id=67&Itemid=63) Sehr häufig ist es so, dass eine solche Problematik eben vererbbar ist, d.h. temperamentvolle Eltern lange Zeit einen ganz guten Rahmen zu Haus oder im Kindergarten bieten können. Mit zunehmenden Anforderungen an Selbststeuerung des Kindes treten dann in der Grundschule die Probleme auf und werden quasi mit nach Haus getragen. Homöopathie wird zwar in allen möglichen Varianten angeboten. Aber die Erfahrung von betroffenenen Eltern ist leider negativ. Dennoch versuchen es fast alle Eltern erstmal, was aber das Leiden der Familien nur verstärkt bzw. verlängert.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie