So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1483
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Bindungsstörrungen und Anpassungsstörrungen bei einem 4 jährigen

Kundenfrage

Bindungsstörrungen und Anpassungsstörrungen bei einem 4 jährigen KInd..welche Therapie ist hier angebracht und vorallem wer und wo
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Ich bin etwas irritiert, wie eine Diagnose einer Bindungsstörung bzw. einer Anpassungsstörung bei einem 4 jährigen Kind gestellt wird. Wer hat Ihnen denn eine solche Diagnose angeboten ? Das klingt sehr nach einem analytischen Spieltherapeuten. Ich würde die Diagnose sehr hinterfragen und vielmehr wissen wollen : - Ist die Entwicklung des Kindes altersgerecht ?- gab und gibt es Besonderheiten in der Sprache oder dem Sprechen ?- Gibt es Hinweise auf ADHS / ADS oder andere neuropädiatrische Störungen mit Beginn im Kindesalter ?Bindungsstörungen kann man letztlich nicht behandeln, da es eine schwammige Bezeichnung ist. Eigentlich meint es ja, dass das Kind in einer wenig haltgebenden Umgebung aufwächst und dann darauf mit Symptomen reagieren soll. Ich - und die Wissenschaft - bezweifelt das aber. Welche genaue Symptome hat das Kind ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Mein Sohn wurde mir rechtswidrig das esrste mal währendder geburt inobhutgenommen ein zweites mal im alter von 6 monaten, in dieser zeit entstand ein Sachverständigen Gutachten aus dem hervorgeht das der kleine bei mir gut aufgehoben ist alle Vorwürfe mehr als der Phantasie entsprachen ( Wochenbettdepression und ihre Problem), er wurde in einer Pflegefamilie untergebracht die ihm auf weisung des jugendamtes bei verschiedenen ärzten vorstellten. er sollte bereits im alter von 17 monaten ritalin und dexamphetamin bekommen weil er die gefahren des lebens nicht einschätzen kann. eine entwicklungsstörung wurde ebenso diagnostiziert die aber 4 Wochen später nachdem er bei mir lebte (Oktober 23) vom Gesundheitsamt nicht festgestellt werden konnte.

sprechen alles zeitgerecht

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das klingt ziemlich kompliziert. Ist denn bei Ihnen damals eine psychiatrische Diagnose vermutet / gestellt worden ? Methylphenidat oder Amphetaminen einem Kind mit 17 Monaten zu geben, habe ich ehrlich gesagt noch nicht erlebt (und ich bin ziemlich tief im Themenbereich ADHS drin). Wenn das Kind frühe Auffälligkeiten im Sinne von Regulations- und Entwicklungsstörungen hat, die in die ADHS-Richtung gehen, kann es natürlich eine Option ab dem 6. LJ sein. Man würde dann aber immer auch ein Elterntraining bzw. auch Ergotherapie / Frühförderung machen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bei mir wurde nie eine psychiatrische Diagnose gestellt. Ich weiss das man Kinder in diesem Alter das Gelumpe nicht geben darf, nichts desto trotz gibt es diesen Arztbericht. Tilmann ist kaum zu begrenzen, besondesrs panisch und aggressiv reagiert er in geschlossenen Räumen und im Bus. Neue Situationen sind katastrohal für ihn,

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Welche Unterstützung wurde denn seitens des Jugendamtes konkret angeboten. Für mich klingt es sehr danach, dass nicht ein externer Kinderpsychologe bzw Kinderpsychiater, sondern ein Sozialarbeiter vom Jugendamt eine Diagnose stellt (was er / sie nicht darf und kann) und danach dann Entscheidungen über die Familie und nicht mit der Familie getroffen werden. Es kann ja eine Angststörung vorliegen (z.B. Trennungsangst), die durch das Verhalten des Jugendamtes selber entstanden ist. Hier wäre zunächst eine gute Diagnostik und Therapie vorrangig wichtig.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sie haben den Kern des Problems benannt. In der Fremdbetreuung wurde wohl das gesamte Kontigent aufgefahren mit Frühförderung, Integrationskindergarten etc, mir wurden die Anträge abgelehnt. Privat konnte ich kleine Erfolge mit Klangschalentherapie erreichen.Das Problem ist das ich keinen arzt finde der sich einer Diagnostik annimmt. Kenen sie möglicherweise eine Klinik die uns mit dem Bruder 2 Jahre alt aufnimmt? Mein Fall war in der süddeutschen Zeitung und wurde dort kurz angerissen......

Danke ***** ***** mir sehr geholfen mit der angsstörung..ich vermutete PAS.....dafür wäre er aber zu jung....

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich persönlich glaube nicht, dass eine Klinik der richtige Ort für das Problem wäre. Wichtiger wäre, ein ruhiges Umfeld mit Stabilität und ggf. störungsspezifischer Therapie zu finden und aufrecht zu halten. In welcher Region wohnen Sie denn ?