So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1452
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Tavor wegen Panikstörung

Kundenfrage

Hallo ich nehme seit 2 Jahren , 2 mg Tavor wegen dem Tod meiner Mutter und einer Panikstörung . Habe jetzt Cipralex abgesetzt und Trevilor bekommen. Ich nehme seit 4 Wochen 187,5 mg. Es ist etwas besser geworden. Mich nimmt kein Phsychologe wegen meiner aktuellen Sucht . Mein Arzt sagt ich soll es innerhalb von 4 Wochen ausschleichen, was ich probiert habe aber leider hat es nicht funktioniert da ich dann wieder extreme Panikattacken mit Schluckproblemen, Kloß im Hals und extreme Atemprobleme bekomme. Bitte sagen Sie mir wie ich das Tavor absetzen soll ohne das ich heftige Entzugssymptome bekomme.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag ! Vielen Dank für Ihre Anfrage. Grundsätzlich wird man bei einer so langen Benzodiazepineinnahme von Tavor nicht innerhalb von 4 Wochen ein Absetzen erreichen. Besonders nicht bei Angststörungen . Da werden Sie am ehesten unter stationären Bedingungen eine Hilfe bekomen. Es gibt stationäre Einrichtungen, die sich auf Medikamentenabhängigkeit und Angst spezialisiert haben. Gibt es sonstige Vorerkrankungen oder Hinweise wie ADHS oder andere Besonderheiten in der Kindheit wie Traumata bei Ihnen ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja seit dem meine Mutter gestorben ist , sie hatte Kehlkopfkrebs ist aber unerwartet an einem Keim im Krankenhaus gestorben , sie war 50 Jahre alt und ich kann es bis heute nicht verkraften.2006 haben bei mir Depressionen und Angstörung angefangen. Bin dann auf Cipralex eingestellt worden. War die ganzen Jahre gut bis 2014 wo meine Mutter gestorben ist. Auf eine Suchtklinik möchte ich nicht mehr, bin nach 1 Woche wieder gegangen . Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder ich brauche mein vertrautes Umfeld. Wie kann ich am besten Tavor absetzen? Oder soll ich mit dem Trevilor noch hochgehen ?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Natürlich könnte man Trevilor auf 225 oder sogar 300 mg steigern. Die Frage ist nur, ob das was bringt bzw. ob dann nicht wiederum die eher gesteigerte psycho-physiologische Aktivität eher neue Angstsymptome auslöst. Tavor bzw. Lorazepam würde man - wie bei Ihnen offenbar auch schon einmal versucht - zunächst in Diazepam umrechnen bzw umsetzen. Und dann jeweils die Dosis halbieren. Bei so langer Einnahme würde ich vermutlich zunächst 1 Monat 1,5 mg und dann nach einem weiteren Monat 1 mg Dosis empfehlen und dann schrittweise auf 0,5 sowie dann 0,25 mg gehen. Ehrlich gesagt : Ich zweifele aber sehr, dass das ambulant so möglich sein wird. Gerade dann, wenn noch weitere aktuelle Belastungsfaktoren und Ängste da sind, wird das Absetzen eben schwierig unter den realen Stressbelastungen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie noch weitere Rückfragen ? Sonst wäre eine freundliche Bewertung der Beratung nett

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie