So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1382
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Morgen, ein Freund 32 Jahre leidet unter Borderlein.

Kundenfrage

Guten Morgen, ein Freund 32 Jahre leidet unter Borderlein. Er war schon vermehrt in einer Klinik entweder zum Entzug (Drogen) oder jetzt zum ersten Mal 3 Monate in Mannheim in einer spazellen Klinik für diese Krankheit. Ihm geht es mal besser dann wieder schlechter. Er triggert sich oder es triggert ihn das weiß ich nicht. Seine Kindheit war wohl sehr schlimm. Er bewohnt mit meiner Nichte seit ca. 10 Jahren eine Wohnung Mittvierziger zusammen an die er nicht so gute Erinnerungen hatte. Drogenexcesse, etc. nun meinte die Ehefrau wenn sie aus der Wohnung ausziehen und neu starten, nach dem Klinikaufenthalt in Mannheim 3 Monate, würde es vielleicht besser werden. Ich würde gerne Wissen ob das so sein könnte oder ob das keinen Sinn macht da eben alles mit Geld verbunden ist. Warum gibt es keine Klinik wo er für längeren Zeitraum bleiben dürfte da die Rückfälligheit in Drogen und sein Kampf mit dieser Krankheit sehr schwer für alle ist. Kann man borderline überhaupt heilen und was könnten wir im Umfeld tun? Danke ***** ***** Rückantwort.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten MorgenVielen Dank für Ihre Anfrage. Leider ist eine Antwort auf Ihre Frage ausgesprochen komplex, andererseits auch ohne Kenntnis des Patienten und seine Lebensgeschichte kaum möglich. Die emotional-instabile Persönlichkeitsstörung ist eine lebenslange Problematik, die zu massiven Selbstwertproblemen bis zum Selbsthass, und Fähigkeit zur Regulation von Gefühlen und Wut, massiven zwischenmenschlichen Schwierigkeiten und erheblichen Auffälligkeiten der Selbstschädigung wie eben Drogenkonsum führt. Man kann sich vielleicht das Leben mit einer solchen Störung wie eine permanente Krise oder eine Verbrennung dritten Grades der Haut vorstellen. Nur seelisch . Die Klienten stehen vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe ein Zelt mitten im Orkan aufzubauen. Immer wieder kommt es zu neuen Krisen, die Zeltstangen durcheinanderwirbeln. Insofern sind wiederholte Klinik-Aufenthalte zur Krisenintervention und zum Erwerb von bestimmten Fertigkeiten sehr häufig. Davon zu trennen sind dann noch Entgiftungsbehandlung ibeziehungsweise Entwöhnungstherapie und eine Bearbeitung von Traumata.Wenn Drogenkonsum und anderes selbstschädigende Verhalten noch immer so im Vordergrund steht wird man die tiefergehenden Problembereiche kaum bearbeiten können. Es gibt nur wenige Therapieeinrichtungen, die das Hand in Hand leisten können. Meistens wird man zur Krisenintervention in Akuteinrichtungen wie dem ZI in Mannheim geschickt, die auch eine Borderline Therapie anbieten. Es gebe dann auch längerfristige Therapie in RPK Einrichtungen, Das ist dann aber mit Familienleben beziehungsweise Beziehung nicht mehr wirklich zu vereinbaren

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie