So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Guten Tag, zu welcher "Krankheit" gehört das Verhalten,

Kundenfrage

Guten Tag,
zu welcher "Krankheit" gehört das Verhalten, wenn eine Person
- mitten in der Nacht (nach einer Stunden zuvor erfolgten Blutabnahme) panisch wird und sofort ins Spital (Notaufnahme) fährt, weil sie sich einbildet, dass der "eine" Arm angeschwollen ist (... es war "absolut nichts zu sehen" und wurde auch von den Ärzten bestätigt, dass alles "vollkommen normal" ist)
- oder nach einem -offenbar mit zu wenig Wasser- geschluckten Medikament annimmt, das der Hals "immer stärker anschwillt" ... und wieder "auf der Stelle" alle möglichen Untersuchungen bei Ärzten durchführen lässt (...natürlich wieder OHNE dass irgendetwas festgestellt werden konnte).
Sind dies "Panikattacken" ?? (Weil wenn "ja", dann treten sie ausschließlich bei "Gesundheitssachen" auf ... !?!?)
Vielen Dank
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend Sie schildern eine Angst, die sich offenbar auf die Fehlbeurteilung von körperlichen Symptomen als "gefährliche" Erkrankung bezieht. Das bezeichnet man meist als Hypochondrie bzw. gesundheitsbezogene Ängste. Richtig ist aber, dass auch häufig Panikattacken in diesem Zusammenhang auftreten können. Angststörungen neigen dazu, sich durch Vermeidung und Rückversicherungsverhalten auf immer mehr Lebensbereiche auszuweiten. Die ständigen Arztbesuche verstärken also letztlich die Angst und dann auch das Auftreten von immer neuen Symptomen und neuen Ängsten.