So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1451
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo Ich habe da ein problemchen mit meinem Vater und weis

Kundenfrage

Hallo
Ich habe da ein problemchen mit meinem Vater und weis nicht damit umzugehen.....
Aalso... Mein Vater zieht seit er klein ist gerne Stöckelschuhe an. Er ist aber nicht Transsexuel oder so .. seit ihn meine Mutter zum Karneval mal als frau verkleidet hat bastelt er sich aus schaumgummi brüste und zieht sie an. Früher nur im Geheimen heute auch offen so das alle es sehen können. Wenn man ihn darauf anspricht sagt er nur immer das er nicht darüber sprechen will.
Das nächste ist er trinkt seit einiger Zeit regelmässig immer nur ein bischen... wenn man zu ihm mit einem grösseren Problem kommt ,wie heute die trennung zwichrn meinem Bruder und seiner Freundin, dann kommt es einem so vor als ob er gar nicht zuhört... er spricht einfach über etwas anderes... dann wird er meistens Zornig und heute hat er mit einer ketchupflasche um sich geschmissen nur weil meine Mutter ihm eine einfache Frage gestellt hatt...
Das nächste komische ist er bindet sein rechtes gesundes bein nach oben und schnallt sich eine selbst gebastelte prothese an...
Ich weis einfach nicht mehr was ich tun soll meine Mutter weint nur noch und ich stege immer dazwischen das ist ein riesen druck.
Er will auch zu keinem Psychologen gehen
Können sie mir da einen rat geben?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wenn ich Sie richtig verstehe, hat ihr Vater aber keinen Leidensdruck
Es mag bizar sein, aber ja nicht krank
Was stört Sie?
Es ist doch so, dass er kein Moriv für eine Therapie oder Gang zum Psychiater hat...
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ih stört es ja selber das er das macht deshalb verkriecht er sich ständig ist schlecht drauf hat keinen Spass mehr am Leben und er sagt immer meine Mutter ist an allem sshuld und wenn man ihn fragt warum dann sagt er so halt und heute sagte er ich soll seine Grossmutter fragen

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich muss noch hinzufügen das ihm als kind von seiner Mutter immer vorgehalten wurde warum er kein Mädchen geworden ist

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich verstehe ja, dass es Sie verängstigt und besorgt. Aber so funktioniert Therapie bzw. Psychiatrie halt nicht
Man kann nicht darüber spekulieren, was mit Ihm los ist. Das ist aber unseriös, da man nicht mit ihm sprechen kann und daher nur auf die Fremdbeobachtung angewiesen ist.
Im "Alter" werden einige Menschen sonderbarer bzw. Persönlichkeitsmerkmale werden zugespitzter und andererseits werden dann Kompensationsmechanismen bzw. Schutzmauern immer schwächer. Das bedeutet, dass man dann an Abgründe bzw. Probleme heran kommt, die man gar nicht sehen möchte als Aussenstehender
Es gibt aber dabei keine Möglichkeit (und keinen Grund) gegen den Willen ihres Vaters eine Therapie zu machen. Nur bei einer akuten Eigen- oder Fremdgefährdung würde man sowas machen. Sollte das Ganze im Rahmen einer Demenz oder anderen fortschreitenden Erkrankung ablaufen, so würde man allenfalls im weit fortgeschrittenem Zustand eine Betreuung einleiten können.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich würde ja nur gerne wissen wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie eine Tochter. Sie können deutlich machen, dass Sie irritiert und verstört sind. Das Sie sich durch sein Verhalten gestört fühlen bzw. sich Sorgen um ihn machen. Aber Sie werden ihn weder mit Druck noch mit guten Worten, noch mit Geld oder anderen Dingen dazu bringen, dass er sich verändert.
Mit viel Glück könnte ein Hausarzt oder eine andere aussenstehende Person dafür sorgen, dass er sich mal an einen Facharzt für Psychiatrie wendet.
Wobei man dann auch hinterfragen muss, ob man nun eine Therapie machen kann bzw. mit welchem Ziel und mit welcher Prognose für Veränderung.
Sicher könnte man aufpassen, dass er nicht in eine Sucht abgeleitet und vielleicht (sehr vielleicht) könnte man dafür sorgen, dass er medikamentös etwas ausgeglichener wird.
Aber ich befürchte, Sie werden ihn so nehmen müssen, wie er derzeit ist.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,
zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.
Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie