So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1531
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Habe Panikstörungen, nehme Sertralin seit 7Jahren bis vor

Kundenfrage

Habe Panikstörungen, nehme Sertralin seit 7Jahren bis vor kurzem mit beinahe 100% igen Erfolg. Leider habe ich jetzt seit 8 Tagen massiven Rückfall. Wie viele Jahre kann man Sertralin nehmen? 2. Wäre es denkbar, dass das Sertralin einer anderen Firma nicht so gut wirkt.(war Basics, es hat sich ganz langsam zunächst wieder die Unruhe reingeschlichen bis zur Vollpanik). War bei meinem Hausarzt gab mir für im Moment um die Spitzen zu nehmen 0,5 mg Tavor. Und er hat Ende September einen Termin beim Neurologen /Psychologen vereinbart. Die meinten dann am Telefon ich soll die Dosis von 50 auf 100 mg erhöhen. Habe da aber mine Hemmungen. Was raten Sie ? Im Voraus herzlichen Dank

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Abend !

Zu Ihren Fragen :

1. Grundsätzlich spricht nichts dagegen SSRI wie Sertralin über viele Jahre zu nehmen. Sie machen nicht abhängig. Wichtig ist nur, auf mögliche Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten und mögliche Veränderungen im EKG (sog QT-Zeit-Veränderungen) zu achten, d.h. regelmässige übliche Kontrollen nicht zu vergessen.
2. Die Generika unterscheiden sich eigentlich nicht wirklich. Aber manchmal ist es so, dass eben doch im Kopf eine Art "Medikamentenbild" zusätzlich den Therapieeffekt beeinflusst. Das ist bei allen Medikamenten und auch bei Homöopathika der Fall. Unser Gehirn schreibt einem bestimmten Medikament bzw. der Situation , in der wir es erstmals bekommen haben, bestimmte Merkmale mit zu, die eher psychisch und nicht wirklich stoffgebunden sind.

Es macht dann durchaus Sinn, wieder auf das Präparat zu wechseln, bei dem man subjektiv diesen tollen Heileffekt hatte.

Zur individuellen Dosis möchte ich keinen Onlinerat geben, da ich das nicht darf.

Grundsätzlich macht es aber Sinn auf die Dosis zu gehen, bei der sie symptomfrei waren. Zu wenig SSRI macht einfach wenig Sinn, da man dann zu wenig SWirkung, wohl aber übliche Nebenwirkungen haben kann.

Das sollten Sie aber unbedingt bitte mit dem Arzt besprechen, der die Medikation verschreibt.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

11

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

? 11

Verstehe ich nicht so ganz.... Tippfehler oder Rückfrage ?

Wenn sich noch weitere Rückfragen ergebe, beantworte ich diese sehr gerne. Sonst bitte auch an eine freundliche Bewertung denken, da ich darüber aus dem bereits angezahlten Guthaben mein Honorar anteilig erhalte.

Vielen Dank !

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Könnten Sie mich darüber aufklären, warum ich keine weitere Reaktion bzw. Bewertung der Beratung und damit Honorierung der Arbeit erhalte ?