So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24401
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau Dr.Höllering,ich ersuche um Ihre fachliche

Kundenfrage

Sehr geehrte Frau Dr.Höllering,
ich ersuche um Ihre fachliche Einschätzung zu folgender Frage:
Es wird für eine gute Bekannte ein Psychotherapeut gesucht.
Diese 'Dame war schwer drogenabhängig ... wurde seit 3-4 Jahren problemlos substituiert ... hat das Medikament Substitol entziehen lassen (total auf "0" + zu schnell) ... bekam immense Probleme (Rückfälle in die Sucht) ... und kämpft derzeit diesbezüglich ... (halbwegs erfolgreich !?!?)
Ebenfalls hat die Dame (diagnostiziert) schwere PTSD ... und "meiner" Meinung nach EINDEUTIG sehr sehr starke "dissoziale Persönlichkeitsstörungen".
Zwei Psychotherapeuten sind nun in die engere Auswahl gekommen:
1.) Ein Psychotherapeut, welcher "zusätzlich" seit vielen Jahren in einer Suchtberatungsstelle(!!) arbeitet.
Seine Ansätze sind: Bioenergetische Analyse UND Gestalt-Ansatz
2.) Ein Psychotherapeut (schreibt zwar "Sucht" ebenso in seine zu behandelnden Themen, hat aber gem.seiner Bio niemals direkt mit Suchtkranken gearbeitet !?!?)
Seine Ansätz sind: Katathym Imaginative Psychotherapie UND Tiefenpsychologischer Ansatz
MEINE FRAGE ist daher, "welche" der beiden Personen SIE im konkreten Fall bevorzugen würden ... (wenn die Chemie passt) ...
Vielen Dank !!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ganz ehrlich ; ich finde beide nicht geeignet
Es sollte Erfahrungen mit Trauma und Persönlichkritsstörungen vorliegen
Außerdem praktische Erfahrungen in Stabilisierung bei Drogenabhängigkeit
Wieso kommen nur die in Frage????
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

VIELEN DANK ***** ***** Antwort !!

Das Problem ist, dass viele(!!) Psychotherapeuten -sofern sie überhaupt eine Homepage haben- nur "allgemeine" Angaben über ihre spezialisierten "Themen" bzw. "Behandlungsmethoden" machen ... kommt bei mir sehr oft wie "Werbetexte" rüber ... !

Es ist auch schwer zu unterscheiden, ob die angeführten Fähigkeiten der Therapeuten "nur" Werbung oder ihre tatsächlichen Sepzifikationen sind.

Und das konkrete Thema "Persönlichkeitsstörungen" oder "PTSD" habe ich bis dato noch bei KEINEM gelesen !!!!!

Und DAHER war das "Suchkriterium" eben ein "tiefenpsychologischer Ansatz".

(Kandidat "1" arbeitet zumindest seit vielen Jahren bei einer caritativen Suchtberatungsstelle ... wahrscheinlich auch therapeutisch(??) ... und dort kommen jeden Tag ausschließlich Drogensüchchtige hin ....)

GUT ... wenn also "unsere" Bekannte "schwere PTSD" diagnostiziert hat und 100%ig ebenso "dissoziale Persönlichkeitsstörungen" tagtäglich beweist ... und die beiden Komponenten in den Spezifikationen der Therapeuten nicht "konkret" aufscheinen ... WAS SOLLTEN UNSERE "SUCHKRITERIEN" sein ??

"Nur" TRAUMA ?? Oder "nur" Persönlichkeitsstörungen?? Oder ist der therapeutische Ansatz das Wichtigste ??

100% maßgeschneidert werden wir wohl nichts finden.

(Bis auf Kandidat "1" haben wir auch keine Person gefunden, welche "direkt" tagtäglich mit Drogenkranken zu tun hat ... aber diesen "Rückfall in die Sucht" dürfte sie ohnedies selbst sehr gut wieder in den Griff bekommen .... vor ihrem Entzug hatte sie ja 3-4 Jahre absolut keine Probleme mehr diesbezüglich !!)

WAS ALSO wäre das "wichtigste" Suchkriterium ??

Vielen Dank

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Morgen,
Diese Frage ist für meine Qualifikation viel zu spezifisch. Da mein psychiatrischer Kollege sie leider auch zurückgegeben hat, hoffe ich, dass ein anderer Psychiater sie aufgreift.
Mit der Bitte um Verständnis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie