So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24633
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

meine Tochter ist seit ein paar Wochen wieder

Kundenfrage

Guten Morgen, meine Tochter ist seit ein paar Wochen wieder "akut" depressiv und spricht auch wieder von Selbstmord.Wir waren schon beim Hausarzt,der ihr Antidepressiva verschrieben hat.So langsam wirken die Tabletten,aber immer wieder kriegt sie "Weinattacken".Wir waren auch schon bei einem Psychologen,der aber meinte,das er dafür nicht zuständig wäre.Sie müsste zum Psychiater.Aber die meisten Psychiater nehmen nur Privatversicherte.Wir sind aber gesetzlich versichert und man bekommt einen Termin erst in Monaten.Was soll ich machen,denn ich möchte meiner Tochter helfen?!Bringt eine ambulante Therapie etwas und an wen kann ich mich wenden? Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,
Meinen Sie vielleicht eine stationäre Therapie? Einen ambulanten Termin hat Ihre Tochter ja erst im Januar. Stationär in einer Klinik kann und sollte man Ihre Tochter behandeln, wenn sie immer noch an Selbstmord denkt. Zu ihrem eigenen Schutz! Die Einweisung kann der Hausarzt ausstellen. Bei akuter Gefährdung geht es auch ohne, mit Rettungswagen und Ordnungsamt.
Ist es nicht so dramatisch, können Sie den Termin im Januar abwarten, da die Tabletten ja wirken. Ihre volle Wirkung haben sie erst nach drei bis sechs Wochen, da braucht man Geduld . Auch ein Psychiater kann dasnnicht beschleunigen, und bis Januar scheint der anscheinend kompetente Hausarzt ja das Richtige zu tun.
Alternativ können Sie unter www.jameda.de schauen, wer in Ihrer Nähe auch Kassenpatienten behandelt .Die meisten Psychiater tun das schon.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Tag,

Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe.

Herzlichen Dank und alles Gute!