So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24014
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Stimmt es, daß rauchen die Wirkung der Psychopharmika minder

Kundenfrage

Meine Tochter nimmt Psychopharmika und raucht wie ein Schlot. Stimmt es, daß rauchen die Wirkung der Psychopharmika mindert ? Wenn Sie zuviel raucht hat sie starke Erregungszustände und man kann mit ihr kaum sprechen, nur mit Tabletten wie Zyprexa(früher oder Quetiapin AbZ (jetzt) wird sie wieder ruhiger aber es dauert Stunden. Muß hier dann die Dosis erhöht oder gemindert werden, oder können die Erregungszustände auch von den Tabletten kommen.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend,
Der Einfluss von Nikotin wird kontrovers diskutiert. Einerseits schwächt Nikotin die Wirkungsweise von Antidepressiva, aber auf der anderen Seite scheint das Nikotin selber ein gewisses antidepressives Potential zu haben.
Bestimmte Teerverbindungen in Zigaretten können die Aktivität des Leberenzyms 1A2 erhöhen. Medikamente, die sich mit Hilfe dieses Enzyms verstoffwechselt werden, werden von Rauchern schneller abgebaut und müssen eventuell höher dosiert werden. Ob das auf die Antidepressiva Ihrer Tochter zutrifft, könnte man bei der Herstellerfirma erfragen. das muss aber nicht sein, weil die Medikamentendosis ja nach dem klinischen Bild (also der Symptomatik) sowieso angepasst wird.
Erregung hat aber mit Depression ja nichts zu tun. Nikotin ist ein anregendes Zellgift. Wenn Ihre Tochter sowieso angespannt und erregt ist, wird diese Anspannung natürlich bei starkem Nikotinkonsum noch größer. Darum wäre der beste Weg, den Nikotinkonsum zu vermindern. Wenn sie das nicht will oder kann, wäre eine Erhöhung der Medikamentendosis sinnvoll.
Ich wünsche ihr, dass es ihr bald besser geht!
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie haben meine ausführliche Antwort gelesen, aber noch nicht mi einer freundlichen Bewertung honoriert. Haben Sie noch eine Frage dazu?
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Fragen zügig und fachgerecht beantwortet.Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe.
Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie