So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drwbischof.
drwbischof
drwbischof, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
51941891
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
drwbischof ist jetzt online.

Mein Mann hat Deabetis und muß sich 4x am Tag Sprtitzen.

Kundenfrage

Mein Mann hat Deabetis und muß sich 4x am Tag Sprtitzen. Nun habe ich sehr große
Sorgen. Da mein Mann seid einiger Zeit sehr Zittrig ist, und auch mit den Kopf zuschütteln
anfängt. Ebenfalls muß ich auch helfen ,wenn er die Getränke zum Mund führt. Nun habe ich Angst das es die Alzheimer sein könnte. Bitte helfen Sie mir was kann ich tuhn?. Da mein Mann ja gerade erst 65Jahre geworden ist. Danke
Mit freundlichen Grüßen
Bamberg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  drwbischof hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Ich gehe davon aus, dass es sich nicht um einen Unterzucker handelt, bei dem ja auch Zittern auftreten kann. Ich nehme an, dass sie auch während des Zitterns schon den Blutzucker gemessen haben.
Falls noch nicht geschehen, sollte eine Überfunktion der Schilddrüse ausgeschlossen werden, da auch diese Zittern verursachen kann.
Zittern ist in der Regel kein Symptom einer Alzheimererkrankung. Im fortgeschrittenen Lebensalter ist die Parkinsonerkrankung eine häufige Ursache für Zittern, es existieren aber noch einige andere Ursachen.
Die Abklärung eines Zitterns erfolgt beim Neurologen. Dieser wird neben einer körperlichen Untersuchung, elektrophysiologische Untersuchungen durchführen (z.B. Hirnströme messen), die Hirndurchblutung überprüfen und wahrscheinlich auch eine computer- oder kernspintomographie des Kopfes veranlassen. je nach Ergebnis existieren verschiedene durchaus Erfolg versprechende medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten.
Der nächste Schritt wäre somit die Terminvereinbarung bei einem Facharzt für Neurologie.
Mit freundlichen Grüßen, ***** *****