So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24622
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag! Bei mir wurden von einem Facharzt mittelschwere

Kundenfrage

Guten Tag! Bei mir wurden von einem Facharzt mittelschwere Depressionen diagnostiziert, die ich seit ca. 2 Monaten habe (Mobbing bei der Arbeit). Mir wurden aus diesem Grund 20 mg Citalopram pro Tag verordnet. Ich habe nun gelesen, dass dieser Wirkstoff meinen Tinnitus, den ich seit ca. 6 Wochen habe, verstärken kann. Kann dies bei anderen Anti-Depressiva auch passieren oder gibt es besonders welche, die im Zusammenhang mit Tinnitus verordnet werden? Sollte ich das Citalopram nehmen (es geht mir extrem schlecht, ich leide sehr und habe Suizidgedanken)? Eine ambulante Psychotherapie beginnt in zwei Tagen. Ich habe Ansgt, dass es bessere Mittel gibt und mein Tinnitus sich durch das Citalopram verschlimmert. Ist die Menge von 20 mg richtig oder sollte man mit 10 mg beginnen und dann stetig erhöhen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Morgen,
es geschieht nur sehr selten, dass ein Tinnitus durch Citalopram verstärkt wird, und das wäre nach Absetzen auch rückläufig, darum würde ich keine Soge davor haben. Manchmal wird er nämlich auch besser, wenn durch die Stimmungsaufhellung der ganze Körper entspannt. Mit anderen Antidepressiva ist das ähnlich, also ist dies schon das richtige Medikament.
Sie sollten es unbedingt nehmen, wenn es Ihnen so schlecht geht! Psychotherapie hilft zwar, aber das dauert länger, und Sie brauchen zunächst medikamentöse Unterstützung.
20 g sind eine normale Dosis, und man hat wahrscheinlich damit begonnen, weil Sie so leiden. Es ist "Geschmackssache", ob man höher anfängt und runterdosiert, oder umgekehrt vorgeht. Wenn Sie solche Angst vor Nebenwirkungen haben, können Sie Ihren Arzt ja fragen, ob er einverstanden ist, wenn man mit 10 mg anfängt. Beides geht.
ich wünsche Ihnen das Allerbeste!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Liebe Frau Dr. Höllering,

vielen Dank für Hilfe! Bevor ich die Frage abschließe hätte ich noch gern gewusst, ob das Citalopram abends oder morgens eingenommen werden muss. Ich hatte bis vor einiger Zeit Schlafstörungen und nehme zurzeit 7,5 mg Mirtazapin am Abend. Seitdem schlafe ich wieder besser. Kann man das Mirtazapin in der genannten Dosierung zusätzlich nehmen oder wirkt das Citalopram ebenfalls Schlaf fördernd? Für den Fall, dass ich das Mirtazapin nicht in Kombination mit dem Citalopram nehmen darf und das Citalopram nicht Schlaf fördernd wirkt, wäre es gut zu wissen, ob es eine Alternative zum Mirtazapin gibt. Vielen Dank für Ihre Mühe!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Man darf beide zusammen nehmen, das muss der behandelnde Arzt aber wissen. Citalopram nimmt man tags; es fördert den Schlaf nicht, sondern ist eher aktivierend (seine antidepressive Wirkung aber macht den Schlaf auf diesem Weg besser).
Auf Dauer würde ich auf eines der beiden verzichten wollen (also bei weiter gestörtem Schlaf evtl. Mirtazapin erhöhen und Citalopram nicht nehmen), oder Citalopram beibehalten und Mirtazapin absetzen.
Das könnte man nach 4 bis 6 Therapiewochen besprechen.
Alles Gute noch einmal! Ich freue mich,dass ich Ihnen helfen konnte und danke ***** ***** eine freundliche Bewertung dieser Hilfe.
Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Frau Dr. Höllering, mir ist noch eine letzte Frage eingefallen. Ist es normal, dass man bei Depressionen gar nichts mehr positiv sieht? Was kann ich selbst tun, um diese Ansicht zu ändern? Gibt es pflanzliche Mittel, die das Citalopram unterstützen?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja, das ist normal, dann ist alles einfach nur grau . Sie können das nicht ändern, es beruht ja auf einem Problem des Stoffwechsels im Gehirn, und das behebt Citalopram.

Pflanzlich hilft Johanniskraut, das aber nicht zusammen mit Citalopram gegeben werden darf, aber auch nicht so wirksam ist.