So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24669
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Mann ist vor einem Jahr plötzlich verstorben, mein jüngerer

Beantwortete Frage:

Mein Mann ist vor einem Jahr plötzlich verstorben, mein jüngerer Sohn (nicht ganz 17) hat kurz darauf die Schule abgebrochen und Drogen (Marihuana) genommen. Er wurde erwischt und muss seither regelmäßig zur Kontrolle, welche er aber fast immer unter fadenscheinigen Gründen verschiebt. Er sieht sein bisheriges Leben nur negativ und droht immer wieder abzubauen bzw. mit Selbstmord. Zu einer Therapie ist er nicht zu bewegen. Die Lehrstellensuche hat er mehr oder minder aufgegeben. Ich weiß nicht mehr weiter.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Morgen,
Es tut mir sehr Leid, dass Sie Ihren Mann verloren haben!
Der Verlust des Vaters bringt junge Menschen häufiger aus der Bahn, und die Selbstmordideen muss man ernst nehmen. Sie schaffen das aber alleine nicht, und darum bitte ich Sie, sich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen, um Unterstützung zu bekommen.
Ihr Sohn braucht dringend einen Jugendpsychotherapeuten, am besten zunächst einen längeren Klinikaufenthalt, um sich wieder zu stabilisieren. Das durchzusetzen, braucht Kraft, und die bringen Sie alleine derzeit wahrscheinlich nicht auf. Sie können parallel auch mit dem aAusarzt sprechen, der Ihnen helfen kann.
Tatsächlich weist man selbstmordgefährdete junge (auch alte) Menschen auch gegen ihren Willen in eine Klinik ein, und fast alle sind später sehr dankbar dafür.
Ich wünsche Ihnen Glück und Kraft!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Aber gerade wenn ich das tue, wei§ ich, dass ich ihn dann verliere, er vertraut nur mir, und sieht es dann sicher als Verrat. Mit dem Jugendamt habe ich leider keine positive n Erfahrungen, mein Sohn wurde wie ein Verbrecher behandelt.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Alles ist weniger schlimm, als wenn Sie ihn durch Selbstmord verlieren! Ich habe 20 Jahre Erfahrung mit solchen Situationen, und kenne KEINEN, der Eltern die Freundschaft gekündigt hat, weil eine Klinikaufnahme durchgesetzt wurde!
Wenn Ihr Jugendamt keine Hilfe ist (schade...), ziehen Sie Ihren (oder seinen) Arzt zu Rate.
Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.