So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24622
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, habe gerade eine 10-tägige cortison-auschleichtherapie

Kundenfrage

Hallo, habe gerade eine 10-tägige cortison-auschleichtherapie hinter mir. 1. Tag 40mg, 2. Tag 30mg, dann 20, dann 10, 4x 5mg, 2x 2,5mg. Die letzte Dosis gestern morgen.
Ich habe seit einigen Jahren eine immer wiederkehrende Depression, die seit einem guten Jahr mit citalopram behandelt wird. Es ist im Moment die minimaldosis von 10mg citalopram.
Durch die cortisonkur rutsche ich gerade in einen depressiven Schub hinein. Seit gestern ist es richtig schlimm. Heulattacken, der ganze Körper spielt verrückt. Meine Frage: Ist das bekannt und wie lange dauert das. Pendelt sich der Körper nach ein paar Tagen wieder auf "normal" ein, ist das eine kurze Absetzreaktion? oder muß ich mit einer richtigen depressiven Episode rechnen und gleich mal einen Termin in der Klinik machen.
Ich bin alleistehend und fühl mich grad ziemlich hilflos.
Vielen Dank ***** ***** für hoffnungsvolle Gedanken
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

man liest zwar, dass Depressionen durch Kortison ausgelöst werden können, aber sicher ist das nicht Auf keinen Fall aber durch so geringe Mengen und in so kurzer Zeit wie bei Ihnen.

Dr. Höllering :

Nichtsdestotrotz ist es natürlich nicht schön, dass es Ihnen so schlecht geht, und darum brauchen Sie Hilfe. Da zu vermuten ist, dass Di ein einen "normalen" Schub rutschen, ist leider kaum zu hoffen, dass es sich nur um eine kurze Reaktion handelt.

Dr. Höllering :

Schöner wäre es natürlich, wenn Sie ambulant das Citalopram erhöhen könnten (nur nach Rücksprache mit einem Psychiater vor Ort oder Ihrem Hausarzt!), statt gleich in eine Klinik zu gehen. Wenn Sie sich aber zu gar nichts in der Lage sehen un deinen Klinikplatz bekommen, rate ich Ihnen, diesen auch wahr zu nehmen.

Dr. Höllering :

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Customer:

Ist es zutreffend, daß der Körper eine gewisse Zeit braucht, um selbst wieder cortisol herzustellen,daß das Immunsystem quasi nicht mehr arbeitet. Kann es da nicht sein, daß der Körper mit Symptomen, ähnlich wie sie bei einem depressiven Schub auftreten, antwortet? Es ging mir in der letzten Zeit verhältnismäßig gut, trotz Beziehungsschwierigkeiten und einigen weiteren Umstellungen in meinem Leben. Daß diese Phase gerade mit der Stoß-und Ausschleichtherapie zusammenfällt, läßt mich da schon einen Zusammenhang herstellen. Ich werde natürlich so schnell wie möglich meinen Psychater informieren. Ich hoffe halt, daß es sich nur um eine Streßreaktion des Körpers handelt, die bei mir depressive Symptome hervorruft. Wie lange braucht der Körper, nach einer cortison-therapie wie der Meinen, um wieder selbst genug Cortisol herzustellen?

Dr. Höllering :

Der Körper stellt ständig Kortisol her, und die kleinen Mengen, die Sie genommen haben, irritiert ihn dabei nicht merklich. Schon 5 mg am Tag bremsen seine Kortisolproduktion nur noch unmerklich und bleiben ohne Nebenwirkungen.

Dr. Höllering :

Nun ist es wirklich interessant, dass Ihre Symptome mit der Therapie zusammen auftraten. Falls Sie tatsächlich so sensitiv sind, dass die Stoßtherapie sie ausgelöst hat, müsste es Ihnen spätestens Anfang der Woche wieder besser gehen, weil der Kortisolspiegel jeden Tag und jede Stunde vom Körper kontrolliert und angepasst wird.

Dr. Höllering :

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Customer:

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Customer:

Ich war auch nicht untätig gestern abend. Und habe herausgefunden auf etlichen Foren, daß diese Stoßtherapien durchaus nach dem Absetzen zu solchen Absetzreaktionen führen können. Körperliche Schwäche, Kopf und Nackenschmerzen, Heul- und Panickattacken, Kreislaufschwäche, Zittern, Schweißausbrüche, Sehstörungen, Abgeschlagenheit, Schwindel, Herzrasen.Und das gar nicht so selten. Seltsam, daß einen die Ärzte nicht gezielt darüber im Vorfeld informieren. Ich habe ebenfalls herausgefunden, daß eine Dosis Prednisolon der dreifachen Menge an körpereigenem Cortisol entspricht. Daß also 5mg Prednisolon einer Zufuhr von 15mg Cortisol entsprechen. Der Körper aber täglich nur ca. 3mg selbst produziert. Wenn man noch dazu ein sensitiver Mensch ist, der erfahrungsgemäß sogar beim Zahnarzt nur die Hälfte an Betäubungsmittel benötigt, wundert mich jetzt nichts mehr. Ich kann nur sagen, da fehlt es an Patientenaufklärung, Erfahrungswerten und wirklichem Interesse meines behandelnden Arztes. Ich weiß jetzt jedenfalls, daß diese Behandlung mit Kanonen auf Spatzen schiessen war. Um ein leichtes Reinke-ödem zu behandeln, hätte es eine sanftere Methode wahrscheinlich auch getan. Was sagen Sie dazu, was würden Sie da empfehlen? Ich hoffe jedenfalls sehr, daß sich das ab morgen bessert. Ich komm ja im Moment noch nicht mal die Treppe runter. Mit freundlichen Grüßen

Dr. Höllering :

Dann sind Sie tatsächlich sehr sensibel! Wir kennen solche Probleme bei Dosen von100 mg aufwärts.

Dr. Höllering :

Meinen Sie Quincke- Ödem? Da nimmt man schon Kortison, aber ein Tag reicht meistens.

Dr. Höllering :

Sonst ein Antiallergikum wie Cetirizin.

Customer:

fNe, ein Reinke-ödem, Flussigkeit zwischen Stimmlippe und Schleimhaut. Das war der Grund, daß ich als Sängerin plötzlich nur noch gekrächzt habe in höheren Lagen.

Dr. Höllering :

Oh pardon, nicht mein Fachgebiet.

Dr. Höllering :

Da müsste man fragen, ob Voltaren nicht reichen könnte.

Dr. Höllering :

Aber, wie gesagt: Nicht mein Gebiet.

Customer:

ü egal, das Hühnchen ist derlatscht und ich fühl mich halt immer noch richtig mies. Hoffe sehr, daß das ab morgen besser ist. Muß ja auch arbeiten. So ein Mist, wenn mir das bloß vorher jemand gesagt hätte. Vielen Dank ***** *****ür Ihre Mühe, ich weiß , auf diesem Weg sind Diagnosen nicht zu treffen. Danke, ***** ***** wünsche Ihnen auch alles Gute.

Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.