So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Arzt-Psychother...
Arzt-Psychotherapeut
Arzt-Psychotherapeut, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 219
Erfahrung:  allg. Medizin, Verhaltenstherapie, mehrjährige Erfahrung in stationärer und ambulanter Psychiatrie
59152463
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Arzt-Psychotherapeut ist jetzt online.

Hallo- und schon einmal vielen Dank ***** ***** Antwort.. Ich

Kundenfrage

Hallo- und schon einmal vielen Dank ***** ***** Antwort..
Ich schildere mal kurz meine Situation:
32 Jahre alt, und seit Kurzem in psychpotherap. Behandlung aufgrund von Panikzuständen und Depression.. Der Therapeut hat eine ausführliche Anamnese mit mir gemacht, ich musste Fragen beantworten usw..
Ich habe von einmaligem sex. Missbrauch als Kind erzählt (da war ich 9 Jahre alt), da ich noch heute Probleme deshalb habe und dachte, es sei wichtig das zu erwähnen.. bzw weil eine Frage war, ob man schonmal negative Erfahrungen gemacht hat, und ich wollte es nicht auslassen..
Was ich nicht erwähnt habe ist, daß der Missbrauch eben nicht einmalig war, sondern sich ca 2 Jahre lang zog, immer wieder. Ich weiß nicht warum.. ich wollte es einfach nicht großartig erzählen, nur der Vollständigkeit halber einfach erwähnen daß da mal was war.
nun frage ich mich allerdings, ob es psychologisch gesehen einen unterschied macht, ob sowas einmal passiert ist, oder sich über 2 Jahre zog? Ist es für die Therapie elementar wichtig, daß der Therapeut das Ausmaß weiß? Oder ist es bei Missbrauch quasi egal wie oft, da auch einmal schon ausreicht, um spätere Störungen aufzuweisen?
Verstehen Sie, wie ich meine?
Über eine Einschätzung würde ich mich freuen..
LG
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Arzt-Psychotherapeut hat geantwortet vor 3 Jahren.

Arzt-Psychotherapeut :

guten abend

Arzt-Psychotherapeut :

gerne werde ich versuchen ihnen eine kurze einschätzung zu geben

Arzt-Psychotherapeut :

also aus therapeutischer sicht macht es nicht soviel aus wie oft ein missbrauch passiert ist sondern entschiedend ist eher wie stark traumatisierend dies für den patienten war.

Arzt-Psychotherapeut :

also es kann eine bereits einmalige traumatieireung schweriegend sein und eine längere missbrauchszeit auch als nicht so schlimm empfunden werden

Arzt-Psychotherapeut :

entscheidend ist die subjektive bewertung des patienten

Arzt-Psychotherapeut :

für die therapie ist es zunächst nicht essentiell, dass der theapeut das ganze zeitliche ausmass genau kennt, aber sie sollten natürlich soweitmöglich möglichst ehrlich mit ihrem therapeuten sein

Arzt-Psychotherapeut :

haben sie dazu noch eine nachfrage??

Kunde :

verstehe. vielen dank für die Einschätzung :-)

Arzt-Psychotherapeut :

ok sehr gerne dann wünsche ich alles gute und schönen abend und freue mich über eine positive bewertung