So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Meinen Freund lernte ich vor knapp 4 Jahren kennen. Ich habe

Kundenfrage

Meinen Freund lernte ich vor knapp 4 Jahren kennen. Ich habe mich nach ein paar Wochen von ihm getrennt und nach 3 Jahren - letztes Jahr im Sommer trafen wir uns wieder. Inzwischen hatte er sehr viele negative Erfahrungen gemacht. Er hat seinen Vater bis zum Tod gepflegt (der hatte wohl Lungenkrebs), musste sein Haus verkaufen und wohnt nun mit seiner dementen Mutter in seinem nun gemieteten Haus in getrennten Wohnungen. Mit der Demenz seiner Mutter kommt er absolut nicht klar und hat damit ein totales Problem. Nachdem wir wieder Kontakt hatten, hat er sich zweimal von mir überreden lassen, sich stationär in einer psychiatrischen Klinik behandeln zu lassen. Das erste Mal hat er die Behandlung abgebrochen und das zweite mal jetzt vor 4 Tagen auch. Obwohl ich ihn gebeten habe bei mir in meiner Wohnung zu bleiben, ist er wieder nach Hause gefahren um sich um die Dinge zu Hause zu kümmern. Für seine demente Mutter (anerkannt vom Medizinischen Dienst) haben wir ein Eilverfahren zur Fremdbetreuung im Dezember 2013 eingeleitet. Sein größtes Problem ist wohl die Beziehung zu seiner Mutter (so wie ich es sehe). Eigentlich wollte er Freitag zu mir kommen, jetzt war die Rede von Montag. Heute hat er mir telefonisch mitgeteilt, dass seine Mutter einen seiner Schlüssel verbummelt hat und er ist nun wieder völlig fertig. Ich befürchte, dass er nun auch nicht am Montag zu mir kommt. Hier bei mir geht es ihm relativ gut - so sagt er zumindest. Aber er muss immer wieder dorthin in seine Wohnung obwohl er genau weiß, dass er sich dort nur über seine Mutter aufregt. Ich denke, dass er sich endlich von der Wohnung und der Mutter trennen muss. Aber wie kann ich ihn dazu überreden? Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen dankbar. Liebe Grüße Nordlicht1960

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie