So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24401
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Sohn (36 Jahre) hat Depressionen gekoppelt mit Suchterkrankungen

Kundenfrage

Mein Sohn (36 Jahre) hat Depressionen gekoppelt mit Suchterkrankungen (Alkohol, Nikotin). Er befindet sich z.Zt. in einer sehr schlechten Verfassung und hat Suizidgedanken. Bisher war er zu einer Therapie nicht bereit. Heute ging es ihm so schlecht, dass er dazu bereit wäre. Aber wo und wie finden wir jetzt schnell einen geeigneten Psychotherapeuten?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Abend,

Dr. Höllering :

es ist gut, das Ihr Sohne seine Therapiebedürftigkeit nun einsieht. Leier aber ist das nötige Vorgehen etwas anders, als Sie beide es sich wahrscheinlich vorstellen. Die Behandlung einer Depression, erst recht gekoppelt mit Sucht, ist nichts, was man allein psychotherapeutisch angehen kann. Hierzu rbaucht es eien stationäre Entgiftungstherpie, anschließend eine wiederum stationäre Entwöhnung, gleichzeig mit der nicht nur psychotherapeutischen, sondern auch medikamentösen Behandlung der Depression.

Dr. Höllering :

Es ist mir bewusst, dass Ihr Sohn das wahrscheinlich nicht möchte. Aber alles andere ist halbherzig und nicht Erfolg versprechend. Auch ist völlig klar, dass er vor seinen eigenen Suizidwünschen geschützt werden muss und darum dringend in intensive stationäre Behandlung gehört. Darum würde ich sobald wie möglich den Hausarzt um eine Einweisung in eine geeignete psychiatrische Klinik bitten.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Fragen fachgerecht beantwortet. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir gern. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat nun mit einer freundlichen Bewertung danken würden. So sehen es die Geschäftsbedingungen von Justanswer vor, nur so erhalte ich ein Honorar für meine Hilfe, und das ist eine Grundlage dafür, dass wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können. Herzlichen Dank und alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie