So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Eine 53 Jährige Patientin mit Alkoholproblemen soll in ein geschlossenes Seniorenheim eing

Kundenfrage

Eine 53 Jährige Patientin mit Alkoholproblemen soll in ein geschlossenes Seniorenheim eingewiesen. Die Dame braucht mit Sicherheit Betreuung. Welche Möglichkeiten hat sie gegen diese Verfügung Widerspruch einzulegen?
Sie ist gerne bereit sich in ein offenes betreutes Wohnung zu begeben, aber will verständliche Weise mit 53 nicht in ein Seniorenheim! MfG
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. med. St. Berghem hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. med. Stefan Berghem :

Guten Morgen,

Dr. med. Stefan Berghem :

gerne versuche ich Ihnen zu helfen...

Dr. med. Stefan Berghem :

sind Sie online?

Dr. med. Stefan Berghem :

Schade, so kann ich nicht nachfragen. Ich versuche mal, mit den Informationen, die Sie geschrieben haben, die Situation zu beurteilen.

Dr. med. Stefan Berghem :

Grundsätzlich kommt eine "geschlossene" Unterbringung -also eine Einrichtung, die man nicht aus freiem Willen verlassen kann, in der man unter Umständen gegen seinen Willen untergebracht wird - nur dann in Frage, wenn man nicht selber entscheiden darf, weil man entmündigt wurde. Wenn man einen Vormund hat, der dieser Unterbringung zustimmt. Oft ist das übergangsweise Jemand, der vom Amtsgericht bestellt wird. Eine solche "Fremdbestimmung" kommt eigentlich nur dann in Frage, wenn eine Selbst- oder Fremdgefährdung vorliegt, der Betreffende also gegen sich oder andere handelt, "gefährlich" ist.

Dr. med. Stefan Berghem :

Wenn diese Bedingungen vorliegen, auch die Vormundschaft gerichtlich geklärt ist, kommt eigentlich jede (verfügbare) geschlossene Einrichtung in Frage, die in diesem Fall medizinisch sinnvoll ist. Da muss dann abgewogen werden, was vor Ort möglich ist, oder ob eventuell Einrichtungen in der Ferne in Frage kommen. Es hängt also auch an den regionalen Bedingungen. Wenn in der Nähe keine geschlossene betreute Wohngruppe (die gibt es nur sehr selten) verfügbar ist, ist ein solches Pflegeheim möglicherweise die einzige Alternative zur Langzeitunterbringung in der Psychiatrie.

Dr. med. Stefan Berghem :

Schlussendlich: wenn ein Amtsrichter die Unterbringung in dieser Einrichtung angeordnet hat, kann man zwar dagegen protestieren oder Alternativen suchen und vorschlagen, aber das Ganze ist so verbindlich wie ein Gerichtsurteil.

Dr. med. Stefan Berghem :

Sicher haben Sie noch Fragen - ich antworte gerne weiter.

Dr. med. Stefan Berghem :

Guten Morgen,
meine Antwort haben Sie gelesen - haben Sie noch Fragen? Dann antworte ich gerne weiter.
Sollte ich Ihre Frage bereits zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet haben, freue ich mich über eine positive Bewertung, dann werde ich für meine Bemühungen auch bezahlt.
Herzliche Grüße