So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 23984
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Mein Partner und ich streiten sehr häufig, obwohl wir uns lieben.

Kundenfrage

Mein Partner und ich streiten sehr häufig, obwohl wir uns lieben. Wir haben uns schon oft vorgenommen, etwas zu ändern, wirklich passiert ist nichts. Nun droht die Beziehung zu scheitern. Wir wollen das beide nicht, sehen aber keinen Ausweg mehr, da wir in wenigen Tagen am selben Punkt wieder angelangt sein werden. Was können wir tun, um wirklich etwas zu verändern?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

Es ist doch schon einmal gut, dass Sie sich einig sind, dass Sie zusammenbleiben wollen.

Dr. Höllering :

Dafür gibt es eine Grundbedingung: jeder will, dass es dem anderen gut geht, und keiner will den anderen "unterbuttern".

Dr. Höllering :

Das heißt: Eine Beziehung auf Augenhöhe, in der jeder sagt,was er möchte, und man gemeinsam einen Kompromiss sucht. Das heißt aber auch: Nachgeben ist nicht "verlieren", sondern Liebe... Darum sollte es jeder mal.

Dr. Höllering :

Also: gemeinsame Zeile formulieren, besprechen, wo man Abstriche machen kann bzw. den anderen "gewinnen" lassen, weil es nicht so wichtig ist, hier der Sieger zu sein.

Dr. Höllering :

Dann: Streitregeln einhalten! Von Gefühlen sprechen, Ich- Botschaften senden ("Ich bin unglücklich") statt den anderen niederzumachen, bei der Sache bleiben (niemals den anderen als Person beschimpfen "Du bist..."), niemals verallgemeinern ("nie machst du... Immer bist du..."). Damit kommt man schon ganz schön weit!

Dr. Höllering :

Und hier von Frauenseite: http://www.bildderfrau.de/partnerschaft/streit-in-der-beziehung-d26356x56513.html Natürlich gibt es ganze Bücher darüber, aber die müssen meist gar nicht sein.

Dr. Höllering :

Für mich auch sehr wichtig: Niemals respektlos sein! Die Ehre des anderen sollte unantastbar sein. Wenn man den anderen niedermacht oder Geschirr wirft, ist das ehrlos. Gelingt Ihnen dies nicht alleine, lohnt sich eine Paartherapie.

Dr. Höllering :

Hilft Ihnen das weiter?

JACUSTOMER-7b556fzt- :

Vielen Dank für ihre Antworten, aber leider helfen sie mir insofern nicht weiter, dass sie keinen weiteren Steit verhindern.

Dr. Höllering :

Warum bewerten Sie mich schlecht, bevor Sie mir auch nur geantwortet haben?

Dr. Höllering :

Sie haben gefragt, was Sie tun können.

Dr. Höllering :

Um etwas zu verändern, richtig?

Dr. Höllering :

Die Antwort ist: Streit muss nicht vermeiden werden, denn dann kehrt man die Probleme und Differenzen nur unter den Teppich.

Dr. Höllering :

Ein Paar muss ja seine Wünsche, Vorstellungen und Hoffnungen aneinander anpassen, um zusammenzuwachsen. Streitet man nicht, lebt man sich auseinander, oder einer tut nur, was der andere sagt. Das führt zu einer schlechten Partnerschaft oder noch wahrscheinlicher zu ihrem Ende.

Dr. Höllering :

Worüber streiten Sie?

Dr. Höllering :

Im Übrigen verhindern meine Hinweise durchaus Streit. Wenn man erkennt, dass man den anderen nicht "besiegen muss", weil es gilt, Kompromisse zu finden und nicht zu gewinnen, wird mancher Streit überflüssig.

Dr. Höllering :

?? Wenn Sie diese Bewertung für einen fachlich hoch qualifizierten Rat stehen lassen, habe ich Ihnen Zeit, Fachwissen und Empathie umsonst gewidmet, weil ich dann keinen Cent Honorar von Justanswer für meine Hilfe bekomme.

Dr. Höllering :

Gehen Sie so mit Menschen um, die Ihnen ernsthaftem korrekte Hilfestellung an die Hand geben?

Dr. Höllering :

Dann leben Sie wohl.

Dr. Höllering :

Ich kann es mir dann doch nicht verkneifen: Dies war das typische Beispiel einer unfairen "Diskussion"! Lesen Sie sich das doch daraufhin mal durch: Ich schreibe Ihnen freundlich, was helfen würde. Ihre Antwort ist eine schlechte Bewertung. Ich muss nachfragen, warum. Sie schreiben sehr allgemein (nicht konkret), dass meine Antwort nicht weiterhilft, aber nicht, warum. Meine Nachfrage" Über was streiten Sie?" (bei den Fakten bleiben!) ignorieren Sie. Stattdessen bewerten Sie wieder schlecht (was letztlich egal ist, aber ein "Schlag ins Gesicht" für den, der Ihnen die erbetene Hilfe geben wollte). Ich erkläre höflich erneut, aber erhalte wieder keine Antwort... Nur wieder eine schlechte Bewertung. Sehen Sie? Das ist das klassische Beispiel dafür, wie ein Streit entstehen und eskalieren kann: Keine Chance für den Diskussionspartner einen Konsens, eine Versöhnung zu erreichen, kein Respekt vor den Gefühlen des anderen, keine Anerkennung seiner Bemühung, eine Lösung zu finden. Einfach nur die Keule geben. Darum bin ich Ihnen sogar dankbar! Es lässt lebendig werden, was eine friedliche Beziehung verhindert, und ich freue mich, dieses Beispiel bekommen zu haben; besser kann man es nicht demonstrieren. Ihnen, vor allem Ihrem Partner wünsche ich von Herzen alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie