So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24400
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag; meine Frage betrifft die Sexualität meines (relativ

Kundenfrage

Guten Tag; meine Frage betrifft die Sexualität meines (relativ neuen Partners); er vertraute mir relativ schnell an, dass er sexuelle Präferenzen hat, die für mich neu und auch schwierig waren/sind; zum einen hatte er zuvor Beziehungen im BDSM-Bereich, was mich schon etwas erschreckte (ich selbst mochte auch in früheren Beziehungen Dinge wie ein bisschen fesseln oder Augen verbinden, aber nichts "abgefahreneres"). Mein Partner ist sehr verständnisvoll und zwingt mich zu nichts, ich bin sehr offen, wenn ich etwas nicht möchte und unser Sexleben war anfangs ganz toll und auch spannend und für mich sehr berreichernd.
dann aber gestand er mir außerdem eine art "fetisch", den er schon seit seiner frühesten jugend hat - er mag es, ab und an windeln zu tragen. das war dann für mich völlig absurd und auch erschreckend (ich selbst habe aus verschiedenen gründen schon 4 jahre analyse hinter mir und meine alarmglocken schrillen "mutter-komplexe" bei dem thema...). jedenfalls - auch da war er nicht fordernd, sondern hatte spürbar eine große sehnsucht danach, sich ganz zu zeigen, nichts zu verheimlichen und sich mir anzuvertrauen. dann wollte er versuchen, seine neigung in unserem sexleben auszuprobieren. mich hat diese erfahrung völlig überfordert. einen erwachsenen mann in windeln zu sehen, ihn anfassen zu sollen und das auch noch zu genießen ... unmöglich.
auch das habe ich dann formuliert und gesagt, dass ich das nicht mehr möchte, dass ich mich damit überhaupt nicht wohl fühle. auch da - er war zwar sichtlich enttäuscht aber nicht böse.
nur - nun bekomme ich diese bilder nicht aus dem kopf. alles, was ich nun noch sehe, in diesem menschen, den ich intelligent, lustig und lieb fand - ist jemand, der in windeln in meinem bett liegt und sich anfassen lassen will; und für mich ist jeglicher sexappeal an diesem menschen verloren gegangen ...
ich kann mit niemandem darüber sprechen, da ich ihn nicht in verlegenheit bringen möchte oder kompromittieren. aber ich weiß nicht, ob ich jemals wieder über diese bilder hinweg komme und ob ich (vielleicht mache ich da auch eine mücke aus einem elefanten) mit diesen vermeintlichen unangerührten mutter-issues abfinden will/kann/sollte. auch für eine gemeinsame zukunft ... mit anderen worten - glauben sie, es gibt eine möglichkeit, diese verschiebung des bildes zu revidieren und meinen partner wieder als sexuell attraktiven mann zu sehen, oder sollte ich die beziehung lieber gleich beenden?
herzlichen dank, eine sehr nachdenkliche frau (35)
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Morgen,

Dr. Höllering :

ich arbeite seit 20 Jahren mit BDSM- Anhängern und kann Ihren Konfikt gut verstehen.

Dr. Höllering :

Es wäre schade, wenn Sie wegen des Fetischs Ihren Partner verlieren würden. dafür aber muss er tatsächlich dauerhaft auf ihn (und auch auf dessen Erwähnung!) verzichten.

Dr. Höllering :

Es gilt bei BDSM wie beim "Blümchensex": Es sollte nur geschehen, was beide mögen und erotisch finden können. Da Windeln bei Ihnen nicht in frage kommen und Ihre Lust (verständlicherweise) töten, müssen diese dauerhaft aus dem Spiel bleiben. Dann kann es sein, dass Sie diesen Anblick nach und nach vergessen können.

Customer:

Was würden Sie raten? Ich möchte natürlich nicht, dass sich jemand in einer Beziehung etwas so (für seine Persönlichkeit essentielles) versagen muss.

Dr. Höllering :

Siehe oben. Das muss er!

Dr. Höllering :

Keine Pwrtnerin schafft es, sich auf Dauer auf etwas einzulassen, was sie verabscheut. Das gilt auch für Spiele mit Ausscheidungen, echte Schmerzen etc. Das geht nur, wenn der/die andere das auch erregend findet.

Customer:

ich ertappe mich selbst immer wieder bei dem gefühl, dass ich ihn plötzlich unmännlich finde und es mir unangenehm ist, von ihm berührt zu werden, auch wenn wir nur ganz "normalen" sex haben.

Dr. Höllering :

Was den "Mutterkomplex" angeht, kann ich Sie beruhigen: So einfach ist das nicht, und er sieht auch nicht eine Mutter in Ihnen. Man weiß nicht, woher der Windelfetisch kommt, hat irgendetwas mit Geborgenheit zu tun, aber man kann ihn nicht auf eine "Mutter- Sohn- Beziehung" herunterbrechen. Ihr Partner kann durchaus souverän und erwachsen sein, trotz des Fetischs.

Dr. Höllering :

Aber genau, das ist das Problem: Nur, wenn er ganz außen davor bleibt, und nie wieder erwähnt wird, können Sie die Bilder verlieren.

Customer:

ist das nicht unfair dem anderen menschen gegenüber, zu sagen "ich will, dass du diesen aspekt deiner persönlichkeit komplett von mir weghätst, so dass ich so tun kann, als sei er nicht da?"

Dr. Höllering :

In jeder sexuellen Beziehung gibt es Verzicht: Auch z. B. auf Anal- oder Oralsex, wenn das jemand strikt ablehnt. Damit muss der liebende Partner dann leben denn man kann sich nicht auf Dauer sexuell verbiegen, ohne das massive Abscheu entsteht.

Customer:

aber ja ... mein gefühl sagt mir auch, dass ich mit dem fetisch nichts zu tun haben will!

Dr. Höllering :

Nein, das ist nicht unfair! Das ist auch kein Aspekt seiner Persönlichkeit, sondern eine sexuelle Präferenz. Wie Analverkehr.

Customer:

er behauptet, es sei ein "innerer drang"; den er angeblich "nicht abstellen" kann.

Dr. Höllering :

Wenn er ohne diesen Fetisch nicht leben kann, wird er sich trennen müssen. Es gibt aber Fetische ,ide ein "Kann", kein "Muss" sind; die kann man sich auch verkneifen!

Dr. Höllering :

Das ist auch so. Aber man kann lernen, darauf zu verzichten.

Dr. Höllering :

Wenn er das nicht will, muss er sich seine Partnerin in einschlägigen Foren suchen, wo man genau seine Präferenzen angibt. Aber er kann nicht von einer "Vanilla" (so heißen die Nicht- BDSM- Jünger im Jargon) erwarten,dass sie sich anpasst!

Customer:

glauben sie, er muss komplett darauf verzichten, also auch wenn er allein in seiner wohnung ist und eine windel anziehen will?

Dr. Höllering :

Kann er machen. Sie dürfen nur nie etwas davon mitkriegen.

Customer:

nein, das erwartet er auch gar nicht. es ist eben dieses "ok, das bin ich - kannst du damit umgehen oder nicht?"

Customer:

und ich glaube nicht, dass ich es kann.

Customer:

selbst wenn er sich die windeln verkneift, wenn wir zusammen sind

Customer:

das bild ist wie eingebrannt. ...

Dr. Höllering :

Ja, das Problem ist so alt wie BDSM....

Dr. Höllering :

Klären Sie also: Ist er bereit, dauerhaft zu verzichten? versteht er, dass Ihr Sexleben kaputt ist, wenn Windeln eine Rolle spielen sollen? Sind Sie bereit, zu versuchen, die Bilder zu vergessen?

Dr. Höllering :

genau wie er Fetischist ist, sind Sie Vanilla. Beide mit gleichen Rechten, nur den Sex zu haben, auf den man sich einigen kann.

Customer:

man muss wahrscheinlich ausprobieren, ob ich die bilder überschreiben kann. aber es hilf mir schon, bestätigt zu bekommen, dass ich aus (falsch verstandener?) toleranz nicht hinnehmen muss... das liegt mir auch nicht so... bin da eher frei von der leber weg, wenn mir was nicht passt.

Customer:

danke XXXXX XXXXX hat mir sehr geholfen!

Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie