So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Hallo meine Tochter 25 Jahre war eine Zeitlang in Behandlung

Kundenfrage

Hallo meine Tochter 25 Jahre war eine Zeitlang in Behandlung (kinder und Jugendpsych.) Sie ist ständig demotiviert, hat Angst zu sterben (Herzrasen, schwankt stets zwischen Bourn out und Bore out, sie soll Antidepressiva einnehmen, bekommt davon nur Unruhezustände und Angst. Hilfe nimmt sie zur Zeit nur von mir (Mutter)an .     Es  hat sich soeben erledigt, sie hat gesehen dass ich um Hilfe bitte und ist endlich bereit einen Termin beim Facharzt zu machen

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. med. St. Berghem hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte besorgte Mutter,

Ich vermute, sie ist nicht nur im Beruf demotiviert, sondern auch im Privatleben? Ich vermute auch, das Herzrasen ist ärztlich abgeklärt und es wurde keine organische Erkrankung gefunden.

Ohne Frage benötigt Ihre Tochter Hilfe. Ich fürchte, alleine können sie das nicht schaffen.

Antidepressiva wären da sicherlich eine Möglichkeit, ihr kurzfristig zu helfen. Manchmal kommt es zu Nebenwirkungen. Die Reaktion darauf sollte aber nicht sein, dass man das dann einfach lässt. Es gibt dann nämlich noch andere Antidepressiva, die man alternativ mit besserem Ergebnis einnehmen kann. Leider lässt sich nicht vorhersehen, welches Mittel bei einem Menschen am besten wirkt.

Die Alternative (eigentlich die Ergänzung) wäre eine erneute Psychotherapie. Da Ihre Tochter schon einige Jahre aus dem Alter für Kinder- und Jugendpsych. heraus ist, wird die Therapie auch schon länger her sein.

Die dritte Möglichkeit wäre eine psychosomatische Kur. Um einen Anfang zu unternehmen, wieder etwas auf die Beine zu kommen.

Es gibt auch noch pflanzliche Mittel und Ähnliches, das kann man aber nicht empfehlen, ohne den Patienten genau zu kennen.

Sicher haben Sie noch Fragen - ich antworte gerne weiter.

Herzliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie