So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24239
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Werden angst und panikattacken je wieder ganz weggehen und

Kundenfrage

Werden angst und panikattacken je wieder ganz weggehen und nie mehr wieder kommen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Morgen,

Sie haben schon mit dem Einen oder Anderen von uns geschrieben, was zeigt, dass Sie wirklich sehr unter Ihrer Angststörung leiden. Das ist schade, und das muss tatsächlich anders werden. Wahrscheinlich weil schon alles Wichtige zu diesem Thema geschrieben wurde, antwortet keiner mehr.

Ich fasse darum zusammen: Sie nehmen seit 3 Wochen eine Kombination an Medikamenten, die vier bis sechs Wochen braucht, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten. Hier ist mindestens noch eine Woche Geduld gefragt. Wird es dann nicht besser, kann man auf Cipralex oder Venlafaxin umstellen, die etwas besser gegen Panikstörungen wirken als Ihre Medikamente (wobei diese auch helfen könnten, das muss man abwarten).

Während dieser Wartezeit kann z. B. Kytta sedativum (pflanzlich) akut gegen Angst wirken, oder (chemisch) z. B. Tavor, das Sie sich für den Notfall verschreiben lassen könnten.

Neben den Medikamenten brauchen Sie eine Psychotherapie, die die Ursache für die Panikstörung aufdecken und behandeln kann. Mit ein bisschen Glück sind Sie dann dauerhaft geheilt. Läuft es weniger gut, werden Sie trotzdem über Jahre symptomfrei sein können, evtl. mit, evtl. ohne Medikamente. Insofern sind Ihre Aussichten gar nicht schlecht. Falls die Attacken wieder kommen sollten, wird man sie immer medikamentös in den Griff bekommen.

Ich hoffe, dass Sie nun a) die Geduld haben, auf eine Wirkung Ihrer derzeitigen Medikamente zu warten, b) etwas für den Notfall an Medikamenten bekommen, pflanzlich oder chemisch (Tavor wirkt natürlich deutlich stärker) und c) sich um eine Psychotherapie bemühen, die die Chance auf echte Heilung ist.

Da ich heute wohl nicht mehr online sein werde, kann ich eine evtl. Nachfrage von Ihnen leider wohl erst morgen beantworten. Aber ich denke, dieser Beitrag beantwortet Ihre Frage ausführlich.

Ich wünsche Ihnen ein gelassenes und schönes Wochenende!

JACUSTOMER-xv71cuk6- :

Ja meine mutter war fast zwei jahre im krankenhaus weil sie morbus crohn hat dann hat sie noch epilepsie und als man sie aus dem krankenhaus entlassen hatte bekam sie 4 epileptische anfälle hinter einander in meinem bett und ich habe das gesehen wollte ihr helfen aber sie lag wie tot da könnte das die uhrsache sein warum ich jetzt unter diesen angst und panikattacken leide?

JACUSTOMER-xv71cuk6- :

und haben sie vielleicht einen tip und trick für mich wie ich mich verhalten soll wenn ich eine attacke bekomme und ich war schon bei zwei psychologinen die erste hat mir gesagt ich würde die kriteren nicht erfüllen das die kranken kasse einer therapie zustimmen würde und die andere war eine tiefenfundierte psychologion also auch nichts für mich

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie