So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Hallo, ich habe im Juni einen Tavorentzug gemacht und habe

Kundenfrage

Hallo, ich habe im Juni einen Tavorentzug gemacht und habe seitdem mit Panikattacken und Depressionen sowie Wahrnehmungsstörungen zu kämpfen. Bei meinem anschliessendem Aufenthalt in einer Psychatrischen Klinik wurde mehrfach mit Antidepressiva herumexperimentiert und MIrtazapin, trotz guter Ergebnisse bei 7,5 mg, einfach hochdosiert nach einer Woche wieder halbiert und dann ganz abgesetzt. Nachdem es mir nach einer Woche wieder so schlecht ging wurde das Medikament wieder eingenommen. Leider zeigt es keine gute Wirkung mehr sondern wirkt jetzt eher gegenteilig. Bin jetzt am Dienstag nach Hause entlassen worden obwohl mein Gehirn verrückt spielt. Blitze, Sehstörungen, Panikattacken und Depressionen. Weiss nicht mehr was ich tun soll. Arzt hier meint ich solle das AD weiter nehmen damit die Chemie im Kopf nicht weiter irritiert wird. Ich bin ratlos und verwirrt.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.:
0800(NNN) NNN-NNNN/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Dr. med. St. Berghem hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich würde auch dazu neigen, das Antidepressivum zunächst weiter zu nehmen. Allerdings kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, wieso Sie entlassen worden sind. Aus meiner Sicht muss Ihre Behandlung unbedingt in einer Klinik stattfinden. Ich würde Ihnen empfehlen, sich wieder einweisen zu lassen, ambulant ist Ihr Problem wohl nicht zu lösen.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung und stehe für weitere Fragen zur Verfügung.