So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24652
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Der 30-jährige, alleinstehende Sohn eines Bekannten geht seit

Kundenfrage

Der 30-jährige, alleinstehende Sohn eines Bekannten geht seit rund 4 Jahren nicht mehr aus seiner Wohnung, spricht mit niemandem, weder persönlich noch am Telefon, vernachlässigt die Körperpflege usw. In der Nacht wird er öfters unruhig, hört laut Musik oder macht sonst Lärm. Nachbarn haben wiederholt die Polizei gerufen, aber die können nichts machen. Seit ein paar Wochen wird der junge Mann beobachtet, wie er sich am Tag auf Schulhausplätzen herumschleicht und letzte Woche hat er ein 7-jähriges Kind grundlos vom Trottoir auf die Strasse geschubst. Der Vater des Kindes wollte zu ihm und ihm die Meinung sagen, aber er schloss sich in seiner Wohnung ein.
Meiner Meinung ist der junge Mann psychisch krank und gehört in eine Klinik. Mittlerweile sieht das seine Familie auch so, aber sie wissen nicht, wie sie vorgehen müssen, um ihn gegen seinen Willen zu hospitalisieren. Diesbezügliche Versuche des Hausarztes blieben erfolglos.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort.

Dr. Höllering :

Es ist gut, dass die Familie dieses Mannes ein Einsehen hat. Gegen seinen Willen kann man einen Patienten (nur) dann einweisen, wenn eine akute Selbst- oder Fremdgefährdung besteht. Ein Kind auf die Straße zu schubsen, ist Fremdegfährdung, weil das Kind unter ein Auto geraten kann. Selbstgefährdet ist er, wenn er nicht ind er Lage ist, sich selber zu versorgen (Körperpflege, Essen).

Dr. Höllering :

Ich weiß nicht, wo genau Sie wohnen, aber auch in Ihrer Region müsste es einen sozialpsychiatrischen Dienst wie diesen geben: http://www.landratsamt-pirna.de/ref-sozialpsychiatrischer-dienst.html. An diesen sollte sich die Familie wenden.

Dr. Höllering :

Ich wünsche Ihnen das Beste!

Dr. Höllering :

Guten Abend,

Gern habe ich Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Möchten Sie mich noch etwas fragen? Dann tun Sie das gern! Sonst wäre es nett, wenn Sie nun mit einer freundlichen Bewertung dafür sorgen würden, dass Ihr angezahltes Honorar mich auch erreicht und wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können.
Herzlichen Dank und alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.