So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Hallo, ich fahre sehr gerne Auto. War damals sogar traurig,

Kundenfrage

Hallo, ich fahre sehr gerne Auto. War damals sogar traurig, dass meine Prüfung nicht auf der ABahn war. Ich bin 35 w und habe seit dem 19 LJ meinen Führerschein. Vor einigen Jahren, bin ich wie gewohnt, zu einer Freundin gefahen die etwa 150km weg wohnt. Ich muss dazu, die a1 Sauerlandlinie benutzen. Es stellte nie ein Problem dar. Bis zur Rückfahrt, dieses Besuchs. Ich bekam erstmals eine Panikatttake. Schweissausbrüche, weiche, zittrige Beine und Hände. Ich hatte angst, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren. Ich dachte damals eher daran, dass ich evtl übermüdet war und hab dem keine Bedeutung geschenkt. Nun manifestiert sich dieses Problem.Bei dem letzten Besuch im Dezember zu dieser Freundin, bin ich 5 mal auf einen Rastplatz gefahren!!!! Ich dachte immer, es liegt an der Strecke (obwohl das Unsinn ist, da braucht man keine Angst vor irgendwas zu haben) Brücken sind eine Herausforderung und sobald einige Höhenmeter kommen, die ich garnicht bewusst wahrnehme, leide ich. Ich bin eine sichere Fahrerin und fahre auch gern schnell. An diesem Wochenende waren mein Mann und ich zu einem Ausflug aufgebrochen (300km). ich bin gefahren, weil mein Mann wegen einer Vrletzung kein Auto fahren kann. Die Hinfahrt war unproblematisch und ich habe mich gefreut. Aber auf der Rückfahrt musste ich einen Rastplatz anfahren. Danach fuhr ich langsam weiter und konnte dann bequem wieder auf meinen normalen Fahrstil zurückkehren. Was ist das? Vielleicht sollte ich erwähnen, dass wir im Januar 2012 in Sölden im Skiurlaub waren. Dort hatte ich keine Angst vorm Gondeln oder den 3000er hochzufahren. Auch das laufen machte mir keine Probleme..aber mit Skiern geriet ich in innerliche Panik. Ich bin trotz erfolgserlebnisse, abgestiegen und nicht wie geplant, die bfahrt gefahren. Auch in der Skischule gab es schon deutliche Anzeichen, dass da was nicht stimmt. Aber in den Skiurlaub muss man nicht, Autobahnfahren schon. Es beeinträchtigt mich, denn ich überlege mittlerweile 3x ob ich wirklich Besuche abstatten soll, wenn ich auf die utobahn muss....Ich bin ratlos!!!!!!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie