So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. St. Be...
Dr. med. St. Berghem
Dr. med. St. Berghem, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 159
Erfahrung:  15 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. med. St. Berghem ist jetzt online.

Mein Sohn ist 17,5 Jahre alt und im Dez. wird er 18Jahre. Seit

Kundenfrage

Mein Sohn ist 17,5 Jahre alt und im Dez. wird er 18Jahre. Seit ca. 4 Jahren schafft er es nicht, regelmäßig in die Schule zu gehen. Er bleibt dann zu Hause, äußert Beschwerden wie Kopf-Bauchschmerzen, Schwindel. Durch Fehlzeiten bis zu einem halben Jahr haben wir natürlch Kontakt mit dem Jugendamt. Mein Sohn weigert sich Termine wahrzunehmen ( Arzttermine, Beratungstermine, Termine beim Jugendamt, Ambulanz der Kinder-und Jugendpsychiatrie...), und deshalb geht nichts voran. Alle machen Panik, weil er bald 18 wird und wir als Eltern dann nichts mehr zu sagen haben. Er ist ein sehr ruhiger Mensch, hat keinerlei Kontakt zu Gleichaltrigen und ist auf das Thema Schule oder Termine sehr schlecht zu sprechen. Der Höhepunkt war die vom Jugendamt geforderte Maßnahme, dass wir als Eltern einen Antrag beim Familiengericht stellen auf Zwangseinweisung gegen seinen Willen. Es kam zu einer Verhandlung, an der mein Sohn auch teil nahm. Der Richter einigte sich mit meinem Sohn, dass er die erforderlichen Maßnahmen freiwillig antritt. Er wurde in der KJP untersucht und es wurde eine stationäre Aufnahme empfohlen. Auch das machte mein Sohn mit, aber nach 3 Wochen hat er den stationären Aufenthalt abgebrochen. Er hat dort sehr gelitten und es war immer schrecklich mit anzusehen, wie er nach dem WE dort wieder widerwillig hinging. Dort erstellte man die Verdachtsdiagnose "soziale Phobie" und "Prüfungsangst". Es ist jetzt immer noch so , dass wir nicht weiterkommen, da mein Sohn zu keinem vorgeschlagenen Termin zustimmt, dass er mitgeht. Haben Sie einen Rat für uns?
Mit freundlichen Grüßen
Sabine Kaimer
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie