So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24005
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Hallo, mir geht es gerade ziemlich schlecht. Eine Lebenslüge

Kundenfrage

Hallo,
mir geht es gerade ziemlich schlecht. Eine Lebenslüge hat mich gerade eingeholt. Ich habe einen 40jährigen Sohn, dessen Vater ich leider nicht weiß. Ich habe mich vor meiner Schwangerschaft ziemlich dramatisch, mit einem Selbstmordversuch von meinem damaligen Verlobten getrennt, weil ich den mit einer 15jährigen in unserem Bett vorfand. Nach dem Selbstmordversuch Tabletten, Einzeltherapie, Gruppentherapie, von der Zeit weiß ich eigeltlich gar nichts mehr. Aber ich weiß noch, dass ich unbedingt einen neuen Partner wollte und ein paar Bekannschaften machte, die aber nur Tageweise hielten. Mit einem blieb ich einige Wochen zusammen, aber ich weiß die Reihenfolge nicht mehr. Ich war schwanger und wußte nicht von wem. Weil ich mich geschämt hatte, habe ich beim Jugendamt angegeben "Vater unbekannt" und habe versucht mein Kind alleine großzuziehen. Als er zwei war, tat es mir leid, dass er keinen Vater hatte und ich suchte ihm einen. Ich fand einen Mann, der ihn mochte, mit gefiel er auch und wir heirateten. Leider war der Alkoholiker und schlug mich gleich nach der Hochzeit. Ich ließ mich sofort scheiden und heiratete wieder, - einen Alkoholiker-, der adoptierte meinen Sohn und die Welt war in Ordnung. Nun ist der vor drei Jahren gestorben und mein Sohn ist wie wild auf der Suche nach seiner Herkunft. Nachdem er mich nach seinem Vater gelöchert hatte, sagte ich ihm den Namen eines der Männer, der einzige Name der mir bekannt war.
Ich dachte nie, dass er den findet, der war viel älter als ich und ich ging davon aus, dass der vielleicht gar nicht mehr lebt. Er lebt aber, mein SOhn hat ihn gefunden und auch einen Vaterschaftstest mit ihm gemacht, der negativ verlief. Ich kann ihm keinen anderen Vater anbieten und dachte auch, mit der Adoption hat alles seine Ordnung. Jetzt will mein SOhn mit mir einen Gentest machen, weil er inzwischen so hysterisch ist, dass er meine Mutterschaft anzweifelt. Was soll ich nur tun? Ich trage diesen Rucksack seit 40 Jahren mit mir herum ich kann so einfach nicht mehr weiter leben. Inzwischen bin ich schon wieder auf dem Weg in eine Depression, kann nichtmehr schlafen, nicht mehr essen, bin nur noch am zittern und am bangen.
Es tut mir alles sehr leid, wenn ich es ungeschehen machen könnte, dann würde ich das tun, aber es geht halt nicht.
Bitte helfen Sie mir
Emi
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

Bitte machen Sie sich nicht zu viele Gedanken. Hier hilft nur zu reden und klaren Tisch zu machen. Wenn Ihr Sohne einen Gentest machen will: Willigen Sie ein! Er braucht metzt ein bisschen Sicherheit, nachdem der Boden unter seinen Füßen weggezogen wurde, und die können Sie ihm geben.

Dr. Höllering :

"Gestehen" Sie nicht alle Männer, die Sie hatten, sondern noch einen, der so schnell aus Ihrem Leben verschwunden ist, dass Sie ihn nicht finden können, und dass Sie nicht einmal seinen Namen mehr kennen. Sagen Sie ihm, dass Sie hofften, dass der 2. in Frage kommende Mann der Vater gewesen wäre, und dass Sie darum seinen Namen genannt haben, weil Sie seine Suche nach seinem Vater verstehen. Bitten Sie ihn um Verzeihung, denn es gibt etwas zu verzeihen, aber bitten Sie ihn auch um Verständnis.

Dr. Höllering :

Nach allem, was Sie erleiden mussten, wird er es vielleicht nachvollziehen können, dass Sie einsam, verloren und überfordert waren. Vielleicht braucht er eine Weile, Ihnen zu verzeihen, aber er wird es tun, wenn er Ihr Beweggründe nachvollziehen kann.

Dr. Höllering :

Wenn er viel Liebe von Ihnen erfahren hat, wird diese stärker als die Enttäuschung sein.

Dr. Höllering und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Herzlichen Dank! Ich bin so verfahren und wir sind uns einig geworden, er verdammt mich auch nicht.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hurra! Das habe ich gehofft. Als Mutter auch irgendwie gewusst.

Ich freue mich für Sie!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie