So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 23800
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Guten Abend! Meine Tochter-23 Jahre alt,hat schwere Depresionen.

Kundenfrage

Guten Abend!
Meine Tochter-23 Jahre alt,hat schwere Depresionen. In den letzten 2 Monaten beckommt Psychosen anfalle.
Vor kurzem müssten wir Sie in d. Psychiatrie einweisen.
Dort war Sie 10 Tage und wurde fest gestellt dass Sie dringend eine Medikamentöse therapie braucht.
In d. Klinik hat Sie keine Medikamente beckommen. Sie wurde nur beobachtet, verschiedene Untersuchungen gemacht,weitere Bechandlung dringend empfohlen.

Das lehnt Sie ab. Sie kann nicht akzeptieren das krank ist. Medikamente lehnt Sie auch ab.
Leider. Sie ist krank und wir können nichts tun,weil Sie volljährig ist.
Was können wir tun? Wie können wir helfen?


Wir machen uns große Sorgen um Ihr Zukunft.

Sie will nicht weiter studieren(hat schon 2 UNI's gewechselt. Hat keinen Selbstbewusstsein, kein Selbstvertrauen. Die gedanken sind nur schwarz,immer öfter hat Suizids gedanken.

Wie können wir helfen,wenn Sie volljährig ist und ärztliche Hilfe lehnt ab?
Sorry für die Fehler... ich bin Ausländerin.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

GUten Tag,

Dr. Höllering :

Ihre Handlungsmöglichkeiten sind tatsächlich sehr eingeschränkt. Sie können versuchen, sie liebevoll davon zu überzeugen, die Therapie anzunehmen, was Sie wahrscheinlich hundert Mal schon versucht haben, und Sie können sie mit mehr Strenge zur Therapie drängen, indem Sie ihr kein Geld mehr zum Studieren geben,wenn sie nicht an ihrer Genesung aktiv mitarbeitet. Natürlich möchte man es seinem Kind so einfach wie möglich machen, aber nicht immer ist das der beste Weg.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie