So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 25290
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, seit etwa über einem Jahr habe ich (weiblich, 25 Jahre)

Beantwortete Frage:

Hallo, seit etwa über einem Jahr habe ich (weiblich, 25 Jahre) deutlich weniger Appetit als vorher. Aus diesem Grund habe ich bereits ca. 18 kg abgenommen und wiege derzeit noch um die 60 kg (was ich an sich auch schön finde, aber es hat mir diesmal einfach zu gut geklappt). Ich weiß nun nicht, woran es liegt, ob es der Stress ist oder damit zusammenhängt, dass ich mich letztes Jahr nach einem reichhaltigen Essen sofort danach hingelegt habe und es mir einige Stunden später so schlecht ging, dass ich mich übergeben musste. Ich kann schon sagen, dass es seit dem der Fall ist, dass ich mich nicht mehr traue so viel zu essen, wobei dies wohl eher unbewusst stattfindet, da ich für mein Empfinden schon so viel esse bis ich satt bin. Nur habe ich festgestellt, dass ich erst viel später wieder Appetit empfinde als davor, obwohl ich auch oft merke, dass mein Körper etwas zu Essen braucht. Habe auch bereits eine Darmspiegelung hinter mich bringen müssen, da ich auch oft mit Reizdarm-Symptomen zu kämpfen habe. Nun weiß ich langsam nicht mehr weiter, ob das normal ist oder nicht. Ich fühle mich auch bei meiner Familie nicht mehr so wohl, weil diese mich als eine Person kennt, die gerne gegessen hat und ich mich selber auch nicht mehr so recht wieder erkenne. Ich merke jedoch, dass wenn ich entspannter bin, ich auch etwas mehr Appetit habe und auch eher wieder essen kann. Ich bin nur schon wegen jeder Kleinigkeit so nervös und unruhig, dass mein Darm sofort wieder verrückt spielt und ich dadurch auch nicht so viel Appetit aufbringen kann. Ich nehme zwar bereits Iberogast, aber nur, wenn ich die Symptome habe. Ich habe mittlerweile auch schon die Lust an Ausflügen oder sonstige Aktivitäten verloren, weil ich jedes Mal Angst davor habe, wieder diese Symptome zu haben. Ich würde einfach gerne wieder normal Leben mit normalen Appetit, ohne Angst, dass mir übel wird oder es mir sonst schlecht geht. Können Sie mir da einen Rat geben, was ich machen soll?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

Stress kann natürlich auch auf den Magen schlagen und ist sicher nicht gut für den Appetit, aber eine so starke Gewichtsabnahme lässt doch an eine Magenschleimhautentzündung denken. Hat man mal in den Magen geschaut?

Customer:

Hallo, nein bis jetzt noch nicht. Bis jetzt wurde nur eine Darmspiegelung gemacht.

Dr. Höllering :

Dann würde ich tatsächlich den Magen auch mal ansehen lassen, was viel weniger lästig ist und in 10 Minuten erledigt. Natürlich kann alles psychosomatisch sein, aber genau so gut könnten Sie ein Geschwür oder eine Entzündung haben.

Dr. Höllering :

Die Geschichte, bei der Sie sich "überfuttert" haben, hat gewiss nichts damit zu tun.

Customer:

Seit gestern leide ich auch unter einem Druckgefühl zwischen der Brust, wobei ich nicht sicher bin, ob es vom Rücken her kommt, weil der auch leicht schmerzt.

Customer:

OK, kann man da einfach so einen Termin bei einer Klinik machen oder bräuchte ich da ne Überweisung von meinem Hausarzt?

Dr. Höllering :

Sie brauchen eine Überweisung, und besser macht man das auch bei einem niedergelassenen Internisten; die Kliniken haben oft gar keine Zulassung für ambulante Magenspiegelungen.

Dr. Höllering :

Alternativ könnten Sie mal 2 Wochen lang die Magensäure blocken (z. B. mit Omep 40 morgens nüchtern, verschreibungspflichtig), und sehen, ob es besser wird. Wird es besser, insgesamt 3 bis 4 Wochen behandeln und spiegeln, falls es nach Therapieende wieder kommt.

Customer:

Ok, mit der Lunge kann es aber nichts zu tun haben oder? Meine Tante hatte bereits mit Anfang 30 Lungenkrebs. Könnten da auch solche Symptome auftreten? Ich habe auch oft Schleim im Hals, der nicht rausgeht und meine Stimme hört sich auch oft kratzig an, obwohl ich nie geraucht habe. Meine Tante hat auch nie geraucht

Dr. Höllering :

Nein, zur Lunge passt das gar nicht, aber zum Magen. Wenn Säure hin und wieder hochsteigt, wenn man nachts liegt, kann sie den Rachen und die Stimmbänder reizen.

Dr. Höllering :

Wenn so junge Frauen Lungenkrebs haben, sind das meist Metastasen anderer Tumore.

Customer:

Komischerweise merke ich nie was davon, dass Säure hochkommt. Kann das vorkommen?

Customer:

Schonmal aufstoßen, aber nicht sauer

Dr. Höllering :

Ja, man merkt es nicht immer als Sodbrennen.

Customer:

OK, danke für Ihre Hilfe. Ich werde mich dann darum bemühen, einen Termin zu bekommen. Sie haben mir wirklich sehr geholfen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Dr. Höllering :

Das freut mich! Das wünsche ich Ihnen auch und freue mich über eine nette Bewertung; die Funktion habe ich eben erst freigeschaltet, weil ich mich noch verabschieden wollte.

Customer:

Ja vielen Dank

Dr. Höllering :

:-)

Dr. Höllering :

Einfach den Chat wieder verlassen, dann öffnet sich das Feld.

Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.