So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. G. Gleich.
Dr. G. Gleich
Dr. G. Gleich, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 191
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie
61964095
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. G. Gleich ist jetzt online.

Hallo, leide an komplexer Depression (schweres depressives

Kundenfrage

Hallo,

leide an komplexer Depression (schweres depressives Syndrom), (F 33.2 + F34.1) in Verbindung mit AD(H)S (F90.2) und Dissoziation + depressive Pseudo-Demenz, und v.a. Autismus-Spektrum-Störung.
Habe 18 Medikamente durch und Elektrokrampftherapien bekommen.

Ich bin erst mitte 20 und leide schon die meiste Zeit meines Lebens an psychischen Problemen.
Offizielle IQ-Tests schwanken bei mir zwischen grenzdebil, normal und hochintelligent.

Gibt es noch überhaupt noch Wege raus aus diesem Dilemma? Mir wird das alles zuviel...
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. G. Gleich hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr,

tut mir sehr leid, zu lesen, dass Sie unter einer sogenannten Double Depression leiden, also einer Dysthymie, die bei Ihnen schwer ist, und sich darauf immer wieder depressive Episoden aufpflanzen. Problematisch ist, dass sich die Dysthymie wegen der bisher zahlreichen, aber dennoch nicht hilfreichen Therapien, natürlich weiter verschlechtert hat, Sie haben ja wieder und wieder die Erfahrung gemacht, dass Sie es einfach nicht schaffen, dafür zu sorgen, dass es Ihnen besser geht. Und wenn die Dysthymie sich verschlechtert, treten viel leichter depressive Episoden auf, und das bei immer geringeren Belastungen (Kindling-Phänomen).
Aber es gibt eine Therapieform, die alle möglichen bisher existierenden psychotherapeutischen Verfahren auf speziell an schwerer chronischer Depression Erkrankter konzentriert hat. Der Entwickler der Therapie, Dr. McCullogh, hat selbst unter einer Dysthymie gelitten, seine Therapie nennt er CBASP (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy). Diese Therapie wurde auch in Deutschland an zahlreichen Patienten versucht und für sehr gut befunden. Wichtig sind dabei die Kompetenzen des Therapeuten, dem Patienten genau zu erklären, warum er wie welche Übungen machen soll.
Also: Sie sollten als Grundlage vielleicht zunächst in eine psychotherapeutische Klinik gehen, die CBAPS anbietet (googlen, dann vom Psychiater einweisen lassen, akut (Krankenkasse bezahlt) oder reahbilitativ, wenn Ihre Arbeitsfähigkeit dadurch eingeschränkt ist (was natürlich so ist), danmn zahlt die Rentenversicherung. Wichtig ist, wie gesagt, dass die Klinik die Therapieform anbietet, dann die Klinik anrufen, und nach Erfahrungen mit Kostenträgern (Krankenkasse, Rentenversicherung) fragen. Je nach dem den Antrag vom ambulant behandelnden Arzt stellen lassen.
Ambulant einen Therapeuten suchen, der Sie nach dem Klinikaufenthalt, oder falls der nicht klappt, möglichst zeitnah übernehmen kann, der CBASP anbietet. Googlen oder die Therapieplatzvermittlung der KV (Kassenärzlichen Vereinigung) anrufen.
In der Zwischenzeit sich in die Therapie einlesen, es gibt zwischenzeitlich zahlreiche Bücher darüber, auch welche speziell für Patienten.

Ich hoffe, Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, auf den "Antwort akzeptieren" - Button zu klicken.