So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24648
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, mein Mann ist seit Monaten in der Psychiatrie.

Kundenfrage

Guten Tag,

mein Mann ist seit Monaten in der Psychiatrie. Es fing an ihm im Herbst schlecht zu gehen, von Januar bis Mitte März war er in der Klinik, dachte auch über Trennung nach. Dann war er eine Woche zu Hause, alles schien gut, bis er davon rannte ohne alles. Er ging zur Anwältin, erzählte überall herum, er trenne sich, will sich in eine andere Stadt v ersetzen lassen. Seit Vier Wochen ist er wieder stationär, akut manisch. Zwei Wochen sollte ich ihn jeden Tag besuchen, jetzt verweigert er jeglichen Kontakt. Es geht nicht nujr um mich, wir haben drei Kinder (13,9 und 3 Jahre). Wir sind wohnungs- und berufsmäßig von meinem Mann abhängig, und ich liebe ihn auch, würde gerne helfen, habe aber im Moment selber Angst, in eine Depression abzurutschen. Zui zweit haben wir in den letzten Jahren wirklich ein gutes Familienleben gehabt ...
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Morgen,

Dr. Höllering :

Eine manische Depression ist nicht immer leicht zu behandeln, und Sie werden damit rechnen können, dass immer wieder solche Phasen auftreten. Aber es kann, vor allem, wenn er seine Medizin regelmäßig nimmt, auch einige Jahre gut gehen.

Dr. Höllering :

Es ist schön, das Sie ihn lieben und zu ihm stehen. Aber es ist auch wichtig, dass Sie Pläne machen, Ihre Abhängigkeit etwas zu vermindern. Da Sie selber stark belastet sind, sollten Sie es sich erlauben, nicht ihn allein die Bedingungen stellen zu lassen, und auch Besuche nur dann zu machen, wenn es auch für Sie passt.

Dr. Höllering :

Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe eine Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Kranker, da könnten Sie Unterstützung finden. Auch können Sie über eine sanfte antidepressive Therapie z. B. mit Johanniskraut nachdenken.

Dr. Höllering :

Ich wünsche Ihnen das Beste! Da Sie offline sind, wechsel ich den Modus. Auf Ihre Fragen antworte ich fern nach der Praxis heute.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,
Gern war ich für Sie da und habe Ihre Frage beantwortet, schnell und fachgerecht. Möchten Sie noch etwas wissen? Dann fragen Sie mich gern!

Sonst darf ich Sie höflich um eine freundliche Bewertung für meine Hilfe bitten, ohne die ich das von Ihnen angezahlte Honorar für meine Beratung nicht bekomme. Herzlichen Dank und alles Gute!