So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 25035
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend, mein Bruder ist nun bald 38 Jahre alt und hat

Kundenfrage

Guten Abend, mein Bruder ist nun bald 38 Jahre alt und hat noch nie eine Freundin "gezeigt" oder von einer erzählt. Er ist Streifenpolizist von Beruf und wohnt erst seit ca. 1,5 Jahren in einer eigenen Wohnung. Vorher war er immer noch im Kinderzimmer des Elternhauses. Er hat schon als Kind viel Computer gespielt und sich nur für Kriege und Geographie interessiert. Er hatte als Kind "wenig" Freunde und Kinder zum Spielen und je älter er wurde, desto weniger Menschen hatte er um sich, bis er sich so vor den Computer verkrochen hat, dass er KEIN soziales Umfeld mehr hatte ausser die Familie. Er konnte seine Ausbildung fertig stellen und wurde als Polizist eingestellt. Nach der Schicht ging er immer in sein Zimmer und hat gespielt und so laut geflucht wenn ein Spiel mißlang, dass meine Eltern ihn schon für "nicht normal" bezeichneten aber nichts unternahmen. Mit Kollegen hat er immer mal Probleme, weil er sehr eigensinnig und still ist. Er möchte dass sich die Welt nach IHM richtet und er passt sich grundsätzlich nicht an. Ich würde ihn als intelligent einschätzen und humorvoll, aber nur bei der Familie und nur wenn niemand Fremdes dabei ist. Daher mache ich mir Gedanken, ob er nicht der typische in sich unglückliche Mensch, bzw. Typ des Amokläufers oder ähnliches werden könnte. In der Kindheit war unser Vater immer enttäuscht, dass er nicht handwerklich und sportlich interessiert war, "wie jeder Junge", wie Vater sagte. Ich wurde vermutlich beim Vater etwas bevorzugt, weil ich interessiert und geschickt in allem war. Das hat sicher zu seinem Verhalten beigetragen. Doch ich bin früh ausgezogen und der Familie entflohen. Woher weiß ich ob er gefährlich werden könnte und wie verhalte ich mich um das herauszufinden? Bitte helfen Sie mir!

Dazu kommt, dass er vom extremen Pc-Spieler zum extremen Fotografierer wurde. Dass er dann immer gleich ein paar hundert Fotos von unseren Kleinkindern macht wenn er uns besucht, ist der eigentliche Grund, warum ich schreibe. Man weiß ja nie, was ein Mensch denkt, der ohne normales soziales Verhalten so vernarrt in Kinder ist....das macht mir etwas Angst.

Vielen Dank,


Claudia

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Abend,

Dr. Höllering :

Wie ich Ihren Ausführungen entnehme, ist Ihr Bruder still, etwas eigen und ohne große soziale Kontakte. Er spielt obendrein reichlich am Computer und fotografiert mit Begeisterung. Mir ist aber nicht klar, warum Sie meinen, dass er gefährlich werden könnte. Gibt es etwas, das Sie vielleicht noch nicht geschrieben haben?

Dr. Höllering :

Es gibt z. B. milde Formen des Autismus (z. B. Asperger- Syndrom), bei denen die Betroffenen ähnliche Wesenszüge haben. Sie sind gern für sich, eigenwillig, still, oft intelligent und begeistern sich für einzelne Hobbies exzessiv; ich habe z. B. einen Patienten, der alle Traktoren- Marken mit allen Einzelheiten auswendig kennt. Ihr Bruder fotografiert exzessiv, aber ich hoffe doch, "unschuldige" Kinderbilder?!

Dr. Höllering :

Darum wüsste ich gerne, was Ihnen diese unbestimmte Angst verursacht, dass er gefährlich sein könnte. Da Sie offline sind, schließe ich den Chat, aber Sie können mi mit dem Antwort- Button antworten, und ich melde mich dann morgen.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Guten Abend Fr. Dr. Höllering, er fotografiert unsere Kinder zu 100% unschuldig. Allerdings eben wie sie sagen exzessiv. Vielleicht ist meine Angst darauf begründet, dass er sich beim Computerspielen so sehr aufregen kann und wirklich agressiv vor dieser Kiste sitzt und nur Kriegs- und Strategiespiele spielt. Seit JAHREN!! und eben das was er mag so EXTREM macht. Mein Partner meinte eben, es sei seltsam, wenn jemand so viel fotografiert, vor allem unsere Töchter und heutzutage weiß man ja nie was im Internet landet! Auch wenn es nur ganz normale Kinderbilder aus dem Leben sind. Da er eben so in sich gekehrt ist und zu kaum jemandem ausserhalb der Familie Kontakt hat würde man doch gerne wissen, was in so einem Menschen vorgeht. Unsere Kinder sind erst 2 uns somit ändert sich die Situation, denn Erwachsene können auch mit so speziellen Menschen irgendwie umgehen. Aber Kinder sind ja hilflos.
Ist denn ihr exzessiver Traktor-Patient auch ALLEIN-lebend und hatte noch nie eine Beziehung?
Meinem Bruder fällt es auch schwer "Fremden" gegenüber freundlich und offen zu sein. Wer ihn nicht zuerst begrüßt hat einfach Pech gehabt. Und wenn er im Wartezimmer beim Arzt warten muss, verlässt er wortlos nach ca. 10 Min. den Warteraum, weil man ihn nicht warten lassen darf! Wenn man seinen Dialekt nicht versteht, sagt er, er versteht die anderen Dialekte auch, sollen die sich doch Mühe geben.
Oder wenn er eine Whg betritt wo man die Schuhe auszieht, geht er lieber wieder! Das ist doch mit fast 40 seltsam, wenn man sich so GAR NICHT anpasst.

Meinen Sie er ist von der ungefährlichen Sorte?
Gerade er als Polizist könnte leicht gefährlich werden, oder nicht?

Und bitte, was kann ich tun um in ihn hineinzublicken, damit er es in Zukunft leichter hat. Ich bin mir nicht sicher ob er wirklich glücklich sein kann, so wie er lebt. Meine Eltern haben an ihn glaube ich auch immer wieder Ansprüche, die er nicht erfüllen kann und das wird auch festhängen!

Und nochmals vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde dann morgen die Bewertung abgeben, damit das Geld transferiert werden kann.

Gute Nacht liebe Fr. Dr. Höllering.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

jetzt verstehe ich Ihre Bedenken besser. Lesen Sie doch mal hier: http://www.aspergersyndrom.info/. Das ist die Störung, die ich mir bei Ihrem Bruder vorstellen kann. Allerdings kann man ihn nur dann fördern, wenn er das möchte; die Frage, ob er weiterhin so leben mag, kann man ihm ja mal stellen.
Mein "Traktor"- Patient hatte noch keine Beziehung, die würde ihn viel zu sehr stressen, weil er sich ja auf jemand anderen einstellen müsste, was er nicht kann. Autisten können nämlich fremde und eigene Gefühle nicht lesen (darum verliebt sich meist auch niemand in sie).

Ob Ihr Bruder gefährlich ist, vermag ich aus der Ferne nicht zu sagen. Seine exzessiven Kriegsspiele bedeuten das nicht unbedingt; sie sind bei Tätern oft beschrieben, aber bei Tausenden Unschuldigen auch.

Für mich wäre maßgeblich: Ist er auch aggressiv im normalen Leben, unangepasst laut oder grob? Oder wirkt er gelassen (Sie schrieben, er habe Humor, was irgendwie gar nicht ins Bild passt für mich)im Umgang mit Ihnen?

Ich würde ihn auffordern, die Kinder nicht so ausgiebig zu fotografieren, weil ihnen das nicht gut tut. Punkt. Mal sehen, wie er reagiert.

Zusammenfassend glaube ich nicht, dass er pädophile Züge hat (er könnte ja auch Wickeltischszenen fotografieren oder sich anbieten, beim Wickeln behilflich zu sein). Aber ob er wirklich gefährlich ist, kann ich weder bestätigen noch ausschließen. Wenn Sie ihn unter anderen Vorwänden (Partnerschaft, Aggressionskontrolle, Selbstständigkeit) zum Psychiater bekämen, wär das für alle hilfreich. Das wünsche ich Ihnen!
Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Guten Abend Frau Dr. Höllering, vielen Dank für die Rückmeldung. Nach Ihren Angaben denke ich, sind wir auf einem guten Weg. Das trifft so ziemlich den Nagel auf den Kopf mit dem Asperger Syndrom. Genau so verhält er sich. Er hat als Kind schon ohne "Rücksicht" auf die Gefühle unserer Oma an Weihnachten direkt ins Gesicht geknallt: Das sieht ja so scheiße aus, das ziehe ich nicht an! Treffend ehrlich! Ich werde hierzu mal ein wenig lesen.
Bitte sagen Sie mir doch noch, ob sie eine Idee haben, wie ich ihn selbst darauf bringen kann, dass er "erkennt" ob er das Syndrom hat. Dann kann vielleicht sein Leben etwas besser ordnen und sich im Umgang mit den Anderen in den Griff bekommen.
Was kann ich tun?

Vielen Dank und liebe Grüße
Claudia

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Sagen sie mir noch, wird das Geld, also die 50.- sowieso abgebucht, oder ist der BONUS das Geld das von den 50,- weggenommen wird????

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Auf einen Fall dürfen Sie ihm diesen Verdacht "ins Gesicht knallen". Nur, wenn er selber laut darüber nachdenkt, ob etwas "mit ihm nicht stimmt", könnten Sie unschuldig sagen: Ich hab mal was von diesem Asperger- Syndrom gehört... Lies doch mal".

Sonst bleibt nur ganz große Vorsicht, um ihn nicht zu verletzen. Wenn er unglücklich wird, dann könnten Sie die Gelegenheit ergreifen, ihn zu fragen, ob er nicht mal eine psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch nehmen will. Aber alles geht nur, wenn er Ihnen gegenüber Leidensdruck zeigt.

Ich wünsche Ihnen Glück!

Oh, die 50 € werden abgebucht, die muss ich mit Justanswer 50/50 teilen. Einen Bonus müssen Sie nicht zahlen. Es wäre ein zusätzliche Zahlung, die nur an mich ginge, wenn Sie besonders zufrieden wären, der kann aber viel niedriger und muss überhaupt nicht sein :-)