So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24652
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, nach einem jahr mit schwerer Depression und Angst,

Kundenfrage

Hallo,

nach einem jahr mit schwerer Depression und Angst, einem vier monate langem Klinikaufenthalt (nach dem es mir deutlich besser ging auch dank Venlafaxin)und vielen Veränderungen ( Tod der Mutter,Umzug ins Elternhaus zurück,
neuer Beruflicher Ort) geht es mir nun wieder schlechter. Ich empfinde mich wie in einer dumpfen
Hüllen und bin ständig müde,vergesslich und wie betäubt.nachts habe ich ,wenn ich kurz aufwache eingeschlafene Arme. Ich habe Angst,dass die Nerven mich nun vollens im Stich lassen.
Medikamente nehme ich nicht mehr seit einem halben jahr.
Was soll ich tun? Was bedeuten die eingeschlafenen Arme?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Abend, bitte entschuldigen Sie meine urlaubsbedingt etwas späte Antwort.

Dr. Höllering :

Über Ihre eingeschlafenen Arme brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Diese sind mit ziemlicher Sicherheit auf Nackenverspannungen zurückzuführen, was Sie durch einen Orthopädenbesuch schnell klären können. Vielleicht sind auch die Banscheiben der Halswirbelsäule etwas abgenutzt, aber hier kann man eine Menge mit Krankengymnastik oder Medikamenten bessern.

Dr. Höllering :

Bitte stellen Sie sich bei Ihrem Hausarzt vor,der Nacken und Arme untersuchen und Sie evtl. schon behandeln oder weiter überweisen kann. Dann ist es unbedingt nötig, wieder eine antidepressive Therapie zu beginnen, gern wieder mit Venlafaxin. Ob durch Haus- oder Nervenarzt, können Sie besprechen. Eine schwere Zeit braucht einfach mal medikamentöse Hilfe, wenn man zu Depressionen neigt,nur für eine Weile, bis es wieder besser und stabil ist. Das sollten Sie gleich nächste Woche arrangieren.

Dr. Höllering :

Mein Beileid zum Tod Ihrer Mutter! Ich hoffe, dass Sie bald den schlimmsten Kummer überwunden haben.

Dr. Höllering :

Guten Abend, gern habe ich Ihnen meine Zeit gewidmet und Ihre Frage beantwortet, und Sie haben meine Antwort gelesen. Möchten Sie noch mehr wissen? Dann fragen Sie gern mit dem Antwortbutton nach. Sonst wär es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung honorieren würden. Herzlichen Dank!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.