So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24634
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hallo,ich habe das problem das ich niemandem vertrauen kann,egal

Kundenfrage

hallo,ich habe das problem das ich niemandem vertrauen kann,egal wie sehr ich es möchte.ich habe als kleinkind mitbekommen das mein vater alkohol und spielsüchtig war,und meine mutter geschlagen hat.nach der scheidung hat mein vater seine verzweifelung an mir ausgelassen.mit 13 wurde ich von dem mann meiner tante über 1/2 jahr sex. missbraucht,was nur rauskam weil etwas ähnliches durch eine andere person passiert ist,ich einen nervenzusammenbruch hatte,und eine freundin alles erzählt hat.zum glück,ich hätte nie etwas gesagt um meine familie zu beschützen...niemand hat mir geglaubt,und meine tante hat mich damals noch vor der schule abgefangen und mich fertig gemacht.danach hatte ich den nächsten zusammenbruch,wodurch die schule es erfahren hat und es beim jugendamt gelandet ist.ich hatte 3 selbstmordversuche,habe mit drogen und partys angefangen.meine mutter,die die einzige war die ich von meiner familie noch hatte,kam nicht mehr mit mir klar und ich kam ins heim.da lief alles weiter wie vorher,ich musste auch mal in eine jugendarrestanstalt,und bin dann aus dem heim geflogen,weil die auch nicht mit mir klarkamen.dann stand ich mit 17 praktisch auf der strasse,weil das jugendamt sich nicht verantwortlich fühlte,und alle anderen behörden mich weggeschickt haben da ich noch nicht 18 war.durch die ämter ist dann wieder kontakt zu einem teil meiner familie entstanden.so blauäugig wie ich damals war,dachte ich die glauben mir jetzt und stehen zu mir.ich zog in ein kellerzimmer in dem ich regelmässig 1-2 wochen versteckt wurde wenn familie von ausserhalb zu besuch kam,die nicht wissen durften das wieder kontakt zu mir besteht.ich hab teilweise stundenlang in einem türrahmen gesessen,weil ich den mann meiner tante im garten hin und her laufen sehen habe,und ich angst hatte er könnte mich auch sehen.irgendwann bin ich da dann auch rausgeworfen worden,und zu meinem damaligen freund gezogen,der mich angefangen hat zu schlagen.ich hatte immer nur partner die mich geschlagen,belogen und beklaut haben.vor 4 jahren habe ich nebenbei erfahren das die besagte tante von ihrem mann schwanger ist,und es ein mädchen wird.von da an bin ich immer depressiver geworden und habe panikattacken bekommen.es wurde so schlimm das ich ca 3 jahre nur ca 1* im monat,mit begleitung, die wohnung verlassen habe,ich 40kg zugenommen habe und internetsüchtig wurde.das problem habe ich durch eine ausbildung in der altenpflege,und der beendigung meiner bisher schlimmsten beziehung in den griff bekommen.ich habe das erste mal nach ca 10 jahren das erste mal wieder amphetamin genommen,weil ich schnell abnehmen wollte.habe bisher auch 34kg verloren.letzten sommer bin ich dann mit meinem freund zusammen gekommen und habe dadurch einige "freunde" verloren.er musste wegen einem drogenproblem eine stationäre therapie 3h entfernt machen,weshalb ich über 3 monate immer übers wochenende zu ihm in eine pension gefahren bin,und wir in der woche täglich mindestens 4h telefoniert haben.ich habe mein ziel total aus den augen verloren,nicht für meine prüfungen gelernt,und bin durchgefallen.jetzt sitze ich hier total unfähig mich für meine nachprüfungen selbst zu motivieren.mit meinem mittlerweile verlobten wohne ich jetzt zusammen.eigentlich läuft alles gut,aber ich bin aufeinmal total misstrauisch und terrorisiere ihn schon fast mit vermutungen und vorwürfen.das ist alles so anstrengend für mich das ich am liebsten alles wieder hinschmeissen möchte.ich habe bisher immer früher oder später meine probleme alleine in den griff bekommen ohne prof. hilfe in anspruch zu nehmen,aber in sachen vertrauen komme ich einfach nicht weiter.ich handel total ferngesteuert und kann mein verhalten dann auch nicht kontrollieren.ich habe angst das ich das nie ändern kann,und immer so weiterleben muss.das letzte mal habe ich jemanden zu 100% vertraut als ich vielleicht 8j.alt war.das ist so super anstrengend und ich bin einfach so satt und müde von meinem grübeln und fantasien welche katastrophe als nächstes auf mich wartet.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Morgen,

Dr. Höllering :

Sie haben wirklich eine Menge durchgemacht! Aber mit ungeheurer Tapferkeit sich durchgebissen, un des ist gut wenn Sie nun ein bisschen Unterstützung suchen. Wie kann ich Ihnen dabei helfen?