So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24652
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Erfährt man in der Psychiatrie immer seine Diagnose ? Oder

Kundenfrage

Erfährt man in der Psychiatrie immer seine Diagnose ? Oder muss man trennen zwischen den offiziellen und den inoffiziellen Diagnosen? Sind die Gutachten einsehbar? Muss ich den Ärzten aus der psychiatrie Schweigepflichtentbindung geben für Gutachten der Ärzte zur Arbeitsfähigkeitsbescheinigung?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Eigentlich sollte man Ihnen die Diagnose dort mitteilen. "Inoffizielle" Diagnosen gibt es nicht; man versucht, die Krankheit zu erkennen, zu benennen und sachgerecht zu behandeln. Nur ein fundierte Diagnose ist brauchbar!
Gutachten sind nicht einsehbar, weil in denen auch persönliche Einschätzungen, also auch subjektive Eindrücke, geschildert werden, eben nicht nur Diagnosen.
Ja, die Schweigepflichtentibindung ist nötig, weil man ja dem medizinischen Dienst der Krankenkasse (nicht den Sachbearbeitern!) erläutern dürfen muss, warum man einen Patienten für arbeitsunfähig hält.