So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. G. Gleich.
Dr. G. Gleich
Dr. G. Gleich, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 191
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie
61964095
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. G. Gleich ist jetzt online.

Meine Freundin hat immer wieder Bauchkrämpfe weil Sie ständig

Kundenfrage

Meine Freundin hat immer wieder Bauchkrämpfe weil Sie ständig im Stress ist. Sie bleibt dann 2 tage zu Hause. Nimmt Tabletten gegen die Schmerzen. Am 3 tag geht Sie wieder arbeiten. Letzte Woche ist Sie auf der Arbeit zusammengebrochen. Nachdem es Ihr besser ging ist Sie mit dem Auto nach Hause gefahren. Musste jedoch 2 Mal anhalten weil es Ihr nicht gut ging. Wenn es Ihr ein wenig besser geht wird Sie sofort wieder aktiv. Sie ist ruhelos, gönnt sich keine Pausen. Sie steckt sich auch immer sehr hohe Ziele. Beruflich als auch zu Hause. Oft ist sie auch uneinsichtig. Sie ist auch immer wieder sehr schnell gereizt. Wenn es ihr schlecht geht schottet Sie sich ab. Diskussionen welche Ihr nicht passen unterbindet (beendet) Sie sofort. Oft merke ich dass Sie sich selber etwas vormacht. Ich habe die Befürchtung dass Sie an einem Burnout leidet. Ich möchte Sie deshalb dazu bewegen dies bei einem Arzt abzuklären. Ich habe Sie bereits gebeten zu einem Arzt zu gehen. Die Antwort war dass Sie wisse was Ihr gut tue und was Sie zu tun hätte. Ich bezweifle dies aber. Ich habe Angst dass es zu einem grossen Zusammenbruch kommt. Wie soll ich mich verhalten.

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. G. Gleich hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielleicht kann die Freundin einfach Ihnen den Gefallen tun, zum Arzt zu gehen.
Sie könnten sie z.B. gelegentlich fragen, wie sie möchte, dass es Ihnen geht. Hoffnungsvoll wird sie sagen: "Gut natürlich". Dann könnten Sie ihr sagen, dass es Ihnen aber solange nicht gut geht, solange sie nicht beim Arzt war, weil Sie sich sorgen und nichts anderes dagegen hilft. Gut wäre, wenn sie Sie zum Arzt mitnehmen würde, damit Sie Ihre Eindrücke schildern können.
Bitten Sie sie einfach um diesen Gefallen. Sie tut es dann für Sie, auch wenn sie glaubt, keine weitere Unterstützung zu brauchen. Aber Sie brauchen halt ihre Unterstützung.
Viel Erfolg!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Letzte Woche Mi u. Do krank. Fr arbeiten, zusammenbruch im Büro, Bauchkrämpfe bis So, Tabletten gegen krämpfe, Schlafstörungen, Mo u. Di arbeiten, Mi u. Do wieder zu Hause, Schlafstörungen, Tabletten gegen Bauchkrämpfe. nicht das erste Mal in letztem halben Jahr. Ruhelos.Hat Gefühl ich kontrolliere Sie. Wird wütend wenn ich Arzt erwähne. Auch gegenüber eigener Mutter teilweise Aggressiv. Lässt sich nichts sagen. Mistrauisch. Zum Arzt würde ich Sie selbstverständlich begleiten. Ich mache mir Sorgen um sie. Habe auch Gefühl Sie ist nicht ehrlich zu sich selber. Sie spielt die Probleme herunter. Wenn ich Sie frage ob Sie zu Hause ist, bekomme ich keine Antwort. Wir wohnen nicht zusammen.


 

Experte:  Dr. G. Gleich hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie gesagt, bitten Sie sie, Ihnen den gefallen zu tun. Vermutlich ist psychisch mehr dahinter, das muss aber der Hausarzt dadurch beurteilen, dass er körperliche Ursachen ausschließt. Wenn das mit dem Gefallentun nicht klappt, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als zu akzeptieren (wirklich!), dass sie letztendlich für sich selbst verantwortlich ist. Meistens hilft aber dann doch die sogenannte paradoxe Intervention, also, wenn sie sich das nächste Mal schlecht fühlt, ihr mitteilen: "Ach ja, muss mich daran gewöhnen, mir keine Sorgen zu machen, ist ja ohnehin bestimmt nichts Schlimmes, kennst ja deinen Körper am Besten". Und dann wirklich aufhören, sich Sorgen zu machen.
Meistens helfen die paradoxen Interventionen, wenn sonst nichts klappt, es gibt eben viele Menschen, die sich, wenn man ihnen etwas empfiehlt, erst einmal zur Abwehr entscheiden (passiv aggressiv). Vermutlich hat sie unter ihre Mutter gelitten, möchte sich jetzt keinesfalls mehr bemuttern (oder bevatern) lassen, auch nicht durch Sie.