So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 25087
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, meine folgende Geschichte klingt wahrscheinlich hanebüchen

Kundenfrage

Hallo, meine folgende Geschichte klingt wahrscheinlich hanebüchen und ich weiß gerade selbst nicht mehr, was ich glauben soll: Ich lebe seit 6 Monaten mit jemanden zusammen, der mir vor 3 Monaten "anvertraute", daß er seit 20 Jahren einen Granatsplitter (alte Kriegsverletzung) im Gehirn hätte und noch in diesem Jahr operiert werden müßte oder das Jahr nicht überleben würde. Er wollte jedoch von Anfang nicht, daß ich zu seinen diversen Arztbesuchen mitkomme und habe auch nie Röntgenaufnahmen gesehen. Irgendwann erschien ich ihm angeblich im Traum und habe ihm gesagt, daß er auf den elektrischen Stuhl müßte. 3 Wochen später hat ihm sein Arzt angeblich von einer Methode erzählt, bei der man diesen Metallsplitter mit Strom evtl. aus dem Gehirn bewegen und mit einem Magneten fixieren könne damit er nicht mehr wandert...das ganze spitzte sich jetzt zu, indem er mir vor 4 Wochen erklärte, daß er eine Woche später ins Krankenhaus müsse, daß ihm nicht mehr viel Zeit bleibe und seine Überlebenschancen nicht gut sind...während der letzten 3 Wochen soll er nun im Krankenhaus gewesen sein, aber dort wo er angeblich gelegen haben soll, habe ich angerufen und dort hat er nie gelegen! 2 tage nachdem er ins Krankenhaus gegangen sein soll, rief er mich an, schien anscheinend wirklich e Todesangst zu haben und damit zu rechnen, daß er nicht mehr lebend rauskommt und wollte sogar die Beziehung mit mir beenden. 2 Tage später erhielt ich plötzlich SMSen von seinem "Bruder" (den ich noch nie persönlich kennengelernt habe und der auch nicht mit mir telefonieren sondern nur smsen wollte), daß er nicht bei Bewusstsein sei und die Ärzte um sein Leben kämpfen. Dann nach 3 Wochen endlich die Nachricht (von seinem Bruder) per SMS daß der Eingriff erfolgreich stattgefunden hat und der Metallsplitter jetzt mit einem Magneten fixiert wäre... Ich dachte die ganze Zeit, ich bin im falschen Film, weil mit jedem Tag immer mehr Ungereimtheiten auftauchten, unter anderem, daß er beim Arbeitgeber offiziell Urlaub eingereicht hatte und niemand außer mir von dieser ganzen Sache weiß... Gestern meldete er sich dann das erste Mal nach über 2 Wochen wieder telefonisch bei mir und hatte keine Antworten auf alle meine Fragen, wollte aber auch nicht, daß ich ihm im Krankenhaus besuche. Nach diesem Telefonat habe ich mit einer Freundin telefoniert und ihr im Scherz gesagt, daß ich schon fast das Gefühl habe, als ob ich mit einem Schizophrenen zuammen bin, der seine Medikamente abgesetzt hat - wie in dem Film "Beautiful Mind". Gesagt, geadcht, plötzlich machte etwas in meinem Kopf Klick und ich googlete Schizophrenie und fand darüber das Stichwort "Elektrokrampftherapie" und war geschockt, wie das übereinstimmte mit dem, was er immer beschrieben hat - worüber ich im Zusammenhang mit Granatsplittern im Gehirn aber nie etwas im Internet finden konnte. Nachdem die ganze Situation immer bizarrer wurde, rief er mich heute früh an und er erklärte mir, daß er sich gerade selbst aus dem Krankenhaus entlassen hätte und er mich jetzt sofort sehen wolle um mit mir zu reden...Das haben wir dann auch gemacht, jedoch wollte er die ganze Geschichte noch immer nicht auflösen und hat mir gesagt, daß ich ihm vertrauen muß und daß er mir heute nicht die ganze Wahrheit sagen kann (es mir in einigen Jahren alles erklären würde), es aber das letzte Mal gewesen sei, daß er für 3 Wochen auf diese Art verschwinden würde. Er hatte auch tatsächlich einen Einstich an der rechten Schläfe, wo er seit ich ihn kenne, eine kleine Beule hat...ich habe ihn Mal gefragt, was das sei, ob er da eine Art Implantat hätte, was er aber verneinte aber mir auch keine andere Erklärung für diese Beule geben wollte. Heute hatte er wie gesagt genau in dieser Beule eine Einstichwunde, sein rechtes Bein schmerzt und er humpelt etwas und am 11. September steht ihm nun eine Zahn-OP an, weil angeblich einige seiner Zähne bei der Strombehandlung beschädigt wurden und sein Kiefer sich verschoben hätte! Ich habe ihn direkt gefragt, ob er depressiv sei aber er streitet es ab. Und ganz ehrlich, ich kenne ihn seit 5 Jahren als Kollegen und seit 6 Monaten sind wir ein Paar und leben zusammen - hätte ich nicht irgendwas mitbekommen müssen, wenn er schwer depressiv oder sogar schizophren wäre? Ich habe nie irgendwelche Anzeichen feststellen können noch mitbekommen, daß er Antidepressiva nimmt...höchstens Schmerzmittel gegen seine regelmäßigen heftigsten Kopfschmerzattacken, die ja angeblich von dem Granatsplitter im Gehirn herrührten...Ich bin zur Zeit bei Freunden untergekommen, er möchte mich aber in 3 Tagen abholen und dann unser bisheriges Leben wieder aufnehmen. Mein Bauchgefühl sagt mir aber, daß die ganze Geschichte gewaltig stinkt...woher kann ich wissen, was hier noch stimmt? Ich danke XXXXX XXXXX um aufklärende Antworten! Vielen Dank!

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Mein Bauchgefühl sagt.mir dasselbe, aber so ganz kann man das nicht aufklären.
Eine Elektrokrampftherapie macht man nur bei therapieresistenten schwersten psychischen Symptomen, das ist nicht denkbar, wenn er vorher unauffällig war. Auch müsste man einen Magneten fest im Kopf verankern, also dazu den Schädel öffnen. Wo ist die Narbe? Warum nimmt man stattdessen den Splitter nicht einfach heraus? Wäre doch viel einfacher!
Ich habe eine andere These: Kann er in finstere Geschäfte verstrickt und in Handgreiflichkeiten geraten sein? Wird er vielleicht erpresst und bedroht?
Auf keinen Fall würde ich so weiter machen. Ich würde darauf bestehen, einen Krankenhausbericht zu sehen oder zum Arzt mitzugehen, außerdem seinen Bruder kennenzulernen. Weigert er sich, ist es Zeit zu gehen, auch, wenn Sie es nicht mehr genau aufklären können!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen,


 


also die Erklärung mit der kriminellen Ader kann ich zu 100% ausschließen!


Mich interessiert nur, ob es möglich ist, daß jemand (der seit 7 Jahren erfolgreich in einer Managerposition arbeitet) mit Schizophrenie in der Lage wäre, diese Krankheit so geschickt zu verheimlichen, daß er Medikamente nimmt, ohne daß ich es mitbekommen habe und er deshalb 6 Monate für mich unauffällig war, mit der Ausnahme, daß er mir eine extrem tragische Lebensgeschichte anvertraut hat (mit traumatischen Kindheitserfahrungen), seit Jahren unter Schlafstörungen leidet und mir fast täglich von wirklich kinoreifen Träumen erzählt, die so detailliert und abgefahren sind, daß ich schon dachte, er hätte überdurschnittliche mentale Fähigkeiten und sei vielleicht sogar medial?


 


Und wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, wie reagiert ein Schizophreniekranker, wenn ich ihn mit meiner Vermutung konfrontiere? Wie sollt ich mit ihm umgehen und was könnte in einem solchen Menschen vorgehen, wenn ich direkt darauf anspreche?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Oh je, natürlich habe ich nicht gemeint, dass er kriminell ist!! Es gibt aber z. B. Menschen, die erpresst werden, das meinte ich mit "Verstrickung".

Ich glaube nicht, dass er schizophren ist, denn das merkte man schon in dieser Zeit. Außerdem, nochmal, würde man bei einem so unauffälligen Beschwerdebild niemals eine Elektrokrampftherapie machen. Darum würde ich diese Verdachtsdiagnose niemals äußern.

Wie Sie sich verhalten sollen, schrieb ich schon: Siebrauchen Beweise, und wenn er sie nicht liefert, würde ich ihm das Vertrauen entziehen!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich habe mich mit Ihrem Problem beschäftigt und Ihnen auf Ihre Frage eine freundliche, medizinisch fundierte Antwort gegeben. Sie haben sie gelesen, aber leider noch nicht mit einem positiven Kommentar bewertet.

Haben Sie noch eine Rückfrage? Ich beantworte sie gern!

Sonst wäre es nett, wenn Sie mein Engagement mit einer guten Bewertung honorieren würden. Herzlichen Dank!