So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24206
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, meine Freundin hat auf Arbeit sehr viel zu tun und ist

Kundenfrage

Hallo, meine Freundin hat auf Arbeit sehr viel zu tun und ist stark gefordert. Jedesmal mann sie so richtig breit ist, ist es als wenn einer einen Schalter umlegt und sie fänt an zu trinken, alles was da ist. Das ist in Abständen von zwei Monaten und sie säuft sich wörtlich drei vier Tage so richtig zu mit allem was ihr unter die Finger kommt. Wein und auch Barcadi oder Weinbrand. Was kann mann tun und womit anfangen?
danke XXXXX XXXXX Grüße
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

am Beginn steht die Erkenntnis, dass es sich hier um auch um einen Alkholmissbrauch und um eine Artrt der Abhängigkeit handelt. Dei einen trinken jeden Tag zu viel, die anderen nur hin und wieder, aber reichlich; der unschöne Ausdruck "Quartalssaufen" kommt daher. Fachmedizinisch wird es "Dipsomanie" genannt.

Beiden Suchtformen ist gemeinsam, dass sich die Sache verselbstständigt, so dass die Betroffenen einfach nicht mehr zu trinken aufhören können, wenn sie einmal angefangen haben.

Darum sollten Sie versuchen, Ihre Freundin zu bewegen, sich über dieses Krankheitsbild einmal kundig zu machen, z.B. bei einem Psychiater oder den anonymen Alkoholikern. Dann sieht sie vielleicht, dass es weit mehr als eine schlechte Angewohnheit ist, und ist bereit, abstinent zu leben.

Es hilft auch, beim Hausarzt mal die Leberwerte bestimmen zu lassen, die bei dieser Belastung wahrscheinlich auch nicht mehr so gut sind, und dann andere Methoden der Entspannung zu suchen.



Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

Ich habe mich mit Ihrem Problem beschäftigt und Ihnen eine freundliche, medizinisch fundierte Antwort gegeben. Sie haben sie gelesen, aber leider nicht mit einem positiven Kommentar bewertet.

Falls Sie noch eine Rückfrage haben, beantworte ich sie gern! Sonst wäre nett, wenn Sie mein Engagement mit einer guten Bewertung honorieren würden. Herzlichen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie