So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24011
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

ist es möglich, daß man nach 10jähriger Einnahme von Trevilor

Kundenfrage

ist es möglich, daß man nach 10jähriger Einnahme von Trevilor eine Resistenz gegen das Mittel aufgebaut hat, so daß die Wirkung nur minimal ist trotz tägl. 225 mg? Welches andere Depressivum wäre zu empfehlen und muß jetzt erst eine Pause eingelegt werden?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

es kann durchaus sein, dass Trevilor ein wenig in seiner Wirkung nachlässt, wenn man es so lange nimmt; Resistenzen gibt es zwar nicht, aber gewisse Gewöhnungseffekte. Auf keinen Fall würde ich die Dosis erhöhen, weil se schon sehr hoch ist. Besser wäre es, mit dem behandelnden Psychiater darüber nachzudenken, ein Medikament aus einer anderen Substanzklasse zu wählen. Da gibt es reichlich Auswahl. Man sollte ohne Kenntnis Ihrer genauen Symptome nicht eines nennen, sondern man muss sehen, welche Symptomatik Sie quält (Unruhe, Schlaflosigkeit oder Müdigkeit, Lustlosigkeit) und dann entsprechend wählen.

Eine Pause empfiehlt sich nicht, wenn es Ihnen nicht gut geht!
Dr. Höllering und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
völlige Antriebslosigkeit, am besten den ganzen Tag nur im Bett liegen, gegen Abend wird es besser bis sehr gut sogar, da könnte ich dann wieder Bäume ausreißen. Morgens würde ich am liebsten gar nicht auf-stehen.Nehme 150 mg morgens, 75 mg abends. Ist das zu ändern?
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das muss geändert werden, da diese Dosis ja nicht auszureichen scheint.

Aber Sie verstehen hoffentlich, das ich Ihnen nun kein konkretes Mittel empfehlen würde. Das wäre leichtsinnig, ohne Sie genau zu kennen, das muss ich aber auch nicht. Eine Umstellung nämlich darf sowieso nur mit enger Überwachung Ihres behandelnden Arztes geschehen, und der wird wenig Verständnis haben, wenn Sie mit einem konkreten Verordnungswunsch kommen, der nicht auf einer eingehenden persönlichen Untersuchung fußt.

Es gibt aber durchaus Alternativen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie