So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 24669
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Sohn ist trotz Therapie in 2011 und dann monatlich folgenden

Kundenfrage

Mein Sohn ist trotz Therapie in 2011 und dann monatlich folgenden Entgiftungen wieder rückfällig.
Er schafft es nicht trocken zu bleiben.
Seine Trinkphase dauert nun schon wieder 10 Tage.
Alle Hilfe meinerseits sind bis jetzt ohne Erfolg.
Er ist derzeit wieder nicht in der Lage normale Altagsdinge zu organisieren und zu regeln.
Die räumliche Entfernung ermöglicht mir nut Telefonate.
Ich möchte meinem Sohn durch eine Zwangseinweisung die Möglichkeit geben eine Basis für eine bewuste selbständige Entscheidung für seine Gesundheit als Basis für seine Lebensgestaltung. Er ist derzeit 30 Jahre alt. Was kann ich unternehmen um diesen Weg zu beschreiten, um meinem Sohn als einzigste Kontaktperson zu helfen??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,Ich antworte Ihnen als Ärztin, aber auch als Mutter zweier Söhne, also in vollem Verständnis für Ihre Liebe und Verzweiflung:Eine Zwangseinweisung ist nur möglich, wenn akute Eigen- oder Fremdgefährdung bestände, er z. B. akut Selbstmord gefährdet wäre. Dann würde er aufgenommen, aber auch das würde nicht viel helfen, weil er nach spätestens ein paar Tagen auf richterlichen Entschluss wieder entlassen würde.Auch Entgiftungen sind sinnlos, wenn ihnen nich eine Therapie über Monate folgt, in denen Ihr Sohn lernt, mit seiner Krankheit umzugehen.Leider muss, damit er soweit kommt, sein ganzes Leben dem Kampf gegen die Sucht zu widmen, es ihm vorher ziemlich schlecht gehen. Das bedeutet, dass Sie ihn nicht immer wieder finanziell auffangen oder sonstwie kurzfristig retten dürfen, sondern hart bleiben müssen, bis er in eine Langzeittherapie einwilligt. Das ist furchtbar schwer für eine Mutter, aber der einzige Weg.Ohne seinen festen Willen wird jeder Therapieversuch leider scheitern.Ich wünsche Ihnen beiden, dass er das einsieht!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ich habe Ihnen freundlich, schnell und fundiert geantwortet, und Si ehaben meine Antwort gelesen.

Haben Sie noch Rückfragen? Falls nicht, würde ich mich über eine freundliche Bewertung freuen!